Gegen 7 Uhr wollte ein 33-jähriger Autofahrer einen Sattelzug überholen. Um sich zu vergewissern, dass neben ihm kein Fahrzeug fuhr, sah er nach eigenen Angaben über seine Schulter nach links. Dabei verlor er allerdings den vorausfahrenden Laster zu lange aus dem Blick. Viel schneller als erwartet holte er das langsamere Fahrzeug ein. Als er dies mit Schrecken bemerkte, riss er das Lenkrad seines Mercedes nach links, um noch im letzten Moment auszuweichen - jedoch vergeblich.
Der Mercedes prallte gegen den Auflieger, drehte sich und überschlug sich mehrfach. Das rechte Vorderrad riss durch die Wucht des Aufpralls ab und Fahrzeugtrümmer verteilten sich auf beide Fahrstreifen. Kopfüber blieb der Pkw schließlich auf dem linken Fahrstreifen quer zur Fahrtrichtung liegen.
Trotz einiger Prellungen und Schürfwunden konnte sich der Fahrer selbst aus seinem total beschädigten Wagen befreien. Er wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Der Lkw-Fahrer wurde nicht verletzt und hielt auf dem Standstreifen an.