Marktsteft

Norma in Marktsteft vergrößert, Kitzinger Markt vor dem Aus

Sein Angebot auf 1200 Quadratmetern schick präsentieren kann nun der Supermarkt Norma in Marktsteft. Gleichzeit naht das Ende im Kitzinger Schwalbenhof.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verantwortliche und Gäste freuen sich über die Vergrößerung der Norma-Niederlassung Marktsteft, darunter Expansionsleiter Tobias Palm, Bereichsleiterin Regina Geier, Verkaufsleiter Jörg Hueber, Filialleiter Jan Goethel, Bürgermeister Thomas Reichert, Niederlassungsleiter Franz Fritzenschaft und Bauunternehmer Walter Dingeldein. Foto: Gerhard Bauer

Der Discounter Norma hat seinen Standort Marktsteft erweitert und nun eingeweiht. Die Niederlassung entspricht als Fünf-Gang-Laden mit einer neuen Gangbreite dem neuen Standard des Unternehmens und präsentiert das Angebot deutlich besser, ohne dass das Angebot selbst verändert wurde. Die Verkaufsfläche wurde um rund 350 Quadratmeter auf nunmehr rund 1200 Quadratmeter ausgedehnt.

Niederlassungsleiter Franz Fritzenschaft sagte, dass an den Kassen ab einem Einkauf von zehn Euro auch Geld abgehoben werden könne. Zudem machte er bei der Einweihung deutlich, dass 800 Quadratmeter Ladenfläche für Discounter nicht mehr zeitgemäß seien. Nun sei ein würdiger Standort und der größte im Zuständigkeitsbereich Röthenbach entstanden.

Laden im Schwalbenhof ist nicht mehr gewollt

Aus dem gleichen Grund sei der Laden im Kitzinger Schwalbenhof nicht mehr gewollt und bleibe vorläufig nur als Zugeständnis an die Stadt Kitzingen in Betrieb.

Expansionsleiter Tobias Palm dankte der Stadt Marktsteft, die von der Vergrößerung schnell überzeugt war. Sein Dank galt auch den Unternehmen, die einen Umbau im laufenden Betrieb möglich machten. 

Bürgermeister Thomas Reichert erinnerte sich, dass das Vorhandensein eines Discounters für ihn einst der Grund war, nach Marktsteft umzuziehen. Nun sei der Standort noch attraktiver und neue Arbeitsplätze entstanden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.