Kitzingen

Norbert Bergmann geht in den Ruhestand

Nach 45 Jahren im Dienst der bayerischen Justiz ist Norbert Bergmann als Rechtspflegeamtsrat in den Ruhestand verabschiedet worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Kitzinger Amtsgerichtsdirektorin Helga Müller hat Amtsrat Norbert Bergmann in den Ruhestand verabschiedet. Foto: Siegfried Sebelka

Norbert Bergmann, Rechtspflegeamtsrat am Amtsgericht Kitzingen, tritt am 1. Februar 2019 in den Ruhestand. Amtsdirektorin Helga Müller hat den Rüdenhäuser jetzt die Ruhestandsurkunde überreicht und ihn verabschiedet.

Nett und hilfsbereit

Bei einer kleinen Feier in der Friedenstraße würdigte die Chefin die "nette und hilfsbereite Art", die Bergmann über 40 Jahre am Amtsgericht ausgezeichnet habe. Sie überreichte dem 65-Jährigen die Urkunde mit den Dank und der Anerkennung der Bayerischen Staatsregierung. 

Wie Müller in der Runde der Kollegen sagte, hat Bergmann nach dem Abitur im Jahr 1973 als Rechtspflegeranwärter am Amtsgericht in Kitzingen angefangen und war dann als Jusitzinspektor in der Zweigstelle Hammelburg des Amtsgerichts Bad Kissingen im Einsatz. Seit dem 1. Dezember 1978 und damit seit über 40 Jahren arbeitet er in Kitzingen. Der Diplomrechtspfleger (FH) war für Grundbuchsachen ebenso zuständig wie für Straf- und Zivilsachen. Er war örtlicher Sitzungsvertreter der Staatsanwaltschaft und Abteilungsleiter in Strafsachen. Seit 2013 lag sein Schwerpunkt auf der Arbeit Grundbuchamt. 

Ehrenamtlich aktiv

Norbert Bergmann ist am 2. Juni 2018 65 Jahre alt geworden und tritt mit Ablauf des Januar 2019 in den Ruhestand. Dass es ihm da nicht langweilig ist, dafür sorgen seine ehrenamtlichen Tätigkeiten. Und da ist er unter anderem als Vorsitzender des TSV Rüdenhausen gefordert.  

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.