Iphofen

Nominierungsversammlung der Freien Wähler Iphofen

Klares Votum für Kandidaten.Der bisherige Amtsinhaber Josef Mend wird nach 30 Jahren im Amt nicht mehr kandidieren.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der amtierende Bürgermeister Josef Mend (links) gratuliert Dieter Lenzer; rechts: Landrätin Tamara Bischof. Foto: Joachim Hofmann
+1 Bild

Bekanntgegeben hatten es die Freien Wähler Iphofen schon am 10. April 2019: Als Bürgermeisterkandidat für die am 15. März nächsten Jahres anstehenden Kommunalwahlen geht Dieter Lenzer ins Rennen, der seit 2002 für die Freien Wähler im Stadtrat sitzt. Der bisherige Amtsinhaber Josef Mend wird nach 30 Jahren im Amt nicht mehr kandidieren.

Am Donnerstagabend fand im vollbesetzten Saal im Gasthof zur Goldenen Krone in Iphofen nun auch die offizielle Nominierung und Wahl Dieter Lenzers als Bewerber für das Amt des  Bürgermeisters statt. Außerdem standen die Nominierungen und Wahl der Bewerber für die Stadtratswahl an.

Josef Mend zählte in seiner Eröffnungsrede die Themen auf, die die Freien Wähler umsetzen konnten und lobte dabei die enge Zusammenarbeit mit den Stadträten der CSU. Grundsatzentscheidungen seien gemeinsam getragen geworden. Zu den realisierten Projekten gehörten unter anderem der Ausbau des Bahnhofs sowie der Bau des Kreisels an der B 8. Wichtig seien zudem gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Stadtteilen. "Das Gleichgewicht zwischen Ökologie, Ökonomie und Sozialem beherrschen die Freien Wähler am Besten" sagte er.

Vorstellung der Stadtratskandidaten

Anschließend führte Versammlungsleiter Hilar Burkard in launiger Art und Weise durch die Vorstellung der Stadtratskandidaten. Er nannte sie "das Freie Wähler Iphofen Orchester 2020, hochqualifiziert und bestens ausgebildet, vielseitig und kompetent - Mitglieder, die ihre Instrumente beherrschen." Jeder der Kandidaten erzählte etwas über sich, die meisten benannten individuelle Schwerpunkte, die oft im Bezug zum Berufsleben standen. Peggy Knauer zum Beispiel, Lehrerin von Beruf, möchte sich besonders für Iphofen als zukunftsfähigen Schulstandort einsetzen.

Biobauer Gerhard Heubach sieht sein Engagement vor allem im landwirtschaftlichen Bereich und im Kampf gegen den Klimawandel, während der Jüngste im Bunde der Kandidaten, Philip Straub, sein Hauptaugenmerk auf die Jugendarbeit legen will und als Jugendsport-Referent wirken möchte. Andere Bewerber betrachteten sich als Allrounder, wie Corinna Petzold, die ein breites Spektrum abdecken und sich mit vielen Themen beschäftigen möchte.  Kandidaten aus den Stadtteilen stellten die Verschönerung und Pflege ihres Dorfes in den Vordergrund.

Die Wahl selbst war eine klare Angelegenheit. Die 98 anwesenden Wahlberechtigten wählten Dieter Lenzer bei 96 Ja Stimmen und zwei ungültigen Wahlzetteln zu ihrem Kandidaten, die Zustimmung für die Stadtratsbewerber lag bei 100 Prozent.

Bürgermeisterkandidat Dieter Lenzer bedankte sich im Namen seines Teams  für das hervorragende Ergebnis, das auch Auftrag für die Zukunft sei, betonte die Mischung aus Alt und Jung, Erfahrenen und Neulingen aus allen Berufsschichten, bezeichnete sein Team als "tolle Frauen und echte Männer" und bekräftigte seine Kandidatur mit den Worten "wenn nicht jetzt, wann dann; wenn nicht ich, wer sonst."

Themen der nächsten Jahre

Seine Rede zum Ausblick auf die nächste Wahlperiode begann Dieter Lenzer mit einem überraschenden Hinweis: Die Grundschule Iphofen ist bayernweit spitze bei der Zahl der Grundschüler, die schwimmen können. Mit ein Grund, am Hallenbad festzuhalten, obwohl es 250000 Euro Kosten im Jahr verursacht.

Große Aufgaben für die nächsten Jahre, so Dieter Lenzer, stünden bevor. Eine Auswahl: Nach der Anbindung des Bahnhofs an den Kreisverkehr soll der Halteplatz erweitert werden, auch für Fahrräder soll dort mehr Raum geschaffen werden. Die Entwicklung eines neues Verkehrskonzeptes in der Altstadt steht auf dem Programm. Dabei sollen  Parkplätze vor den Toren geschaffen werden und weniger Parkplätze im Altstadtbereich zur Verfügung stehen.

Außerdem steht die Errichtung eines Familienstützpunktes auf der Agenda, die Erweiterung des Bildungs - und Betreuungsangebots  und die Schaffung seniorengerechten Wohnraums. Die kostenlos angebotene Bauberatung soll durch eine Energieberatung ergänzt werden.

Die Listenplätze in der Reihenfolge: Dieter Lenzer, Peggy Knauer, Alexander Hansch (Nenzenheim), Hans Brummer  (Hellmitzheim), Ullrich Ruck (Dornheim), Wolfgang Haas, Corinna Petzold, Sebastian Muth, Jürgen Adler (Possenheim), Gerhard Heubach (Mönchsondheim), Dieter Servatius (Birklingen), Philip Straub, Iris Mend, Dominik Seufert, Martina Bernhardt, Norbert Melber. Ersatzkandidaten Dominice Weiglein und Hannes Schiffmeyer.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren