WILLANZHEIM

Noch kein Geld von Regierung

Insgesamt sind die Bedingungen zum Haushalt 2016 für die Willanzheimer günstig. Doch bleibt abzuwarten, ob die Gemeinde alle Vorhaben ohne neue Schulden schultern kann.
Artikel drucken Artikel einbetten
Geld Symbolbild Euro Foto: FOTO DPA

Insgesamt sind die Bedingungen zum Haushalt 2016 für die Willanzheimer etwas günstiger. Doch bleibt bislang abzuwarten, ob die Gemeinde alle Vorhaben schultern kann, ohne neue Schulden machen zu müssen. Die Ratsrunde befasste sich in der Jahresschlusssitzung mit dem Investitionsplan für den Haushalt 2016, wobei die Umbau-Projekte der Schulhäuser mit einer halben Million Euro den größten Brocken ausmachen werden. Die Gemeinde bekam zwar einen enormen Zuschuss für den Ausbau der Breitbanderschließung bewilligt, doch dieses Geld ist in Willanzheim noch nicht eingetroffen. Deswegen muss die Gemeinde einen Kassenkredit von 154 000 Euro zur Zwischenfinanzierung aufnehmen.

Weitere fünfstellige Posten machen aus: der Zuschuss zur Sanierung der evangelischen Kirche in Hüttenheim schlägt mit 80 000 Euro zu Buche, der Grunderwerb für Parkplätze mit 30 000 Euro, die Sanierung des Willanzheimer Lehrerwohnhauses mit 35 000 Euro und der Restbetrag für das Leichenhaus in Hüttenheim beträgt 20 000 Euro. Zudem sind der Wegeunterhalt der Flur- und Waldwege mit 50 000 Euro und der Feuerwehr-Digitalfunk mit 30 000 Euro veranschlagt.

Für die Erweiterung des Baugebiets Ebental hat die Gemeinde 150 000 Euro vorgesehen. Dieser Posten könnte aber möglicherweise über einen so genannten Geschäftsbesorgungsvertrag laufen, was noch abzuklären ist. Bei einem Geschäftsbesorgungsvertrag käme eine Institution wie eine Tochterfirma der Bayerischen Landesbank in Betracht. Diese würde dann einen Sonderkredit geben, der mit Bauplatzverkäufen zurückgezahlt werde.

Sollte dieser Posten doch normal im Haushalt zum Tragen kommen, würde sich das Investitionsvolumen auf insgesamt 1,14 Millionen Euro belaufen. Davon können im Vermögenshaushalt 581 000 durch Einnahmen aus staatlichen Zuschüssen und Einnahmen aus Grundstücksverkäufen gedeckt werden. Wie die Restsumme finanziert wird hängt von mehreren Faktoren ab, die jetzt noch nicht auf dem Ratstisch lagen.

Weitere Themen

• In Hüttenheim sind zwei defekte Straßenlampen auszuwechseln, dafür muss die Gemeinde 5500 Euro aufwenden.

• Die Bürgermeisterin gab das Angebot der Stadt Iphofen bekannt, dass Kinder während Ferienzeiten in Iphofen eine Ganztagsbetreuung nutzen können.

• Zum Ferienpassprogramm teilte die Bürgermeisterin mit, dass die Gemeinde heuer 357 Euro für den Ferienpass übernommen hat und 14 Ferienpässe für Willanzheimer verkauft worden waren.

• Der Willanzheimer Sportverein hat im Sportheim Sanierungen vorgenommen, davon übernimmt die Gemeinde 40 Prozent, was den Betrag von 2165 Euro ergibt.

• Ingrid Reifenscheid-Eckert gab den 10. Januar 2016 um 17 Uhr als Termin für den Neujahrsempfang der Gemeinde im Hüttenheimer Rathaus bekannt. Dazu sind Bürger eingeladen, die 2015 in Willanzheim und die Ortsteile gezogen sind. Daneben ehrt die Bürgermeisterin an diesem Abend auch in Schule und Beruf erfolgreiche Bürger.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.