Laden...
Willanzheim

Nichts mehr zu sehen vom Hüttenheimer Schulhaus

Das Hüttenheimer Schulhaus ist Geschichte. Das Gebäude wurde von der Firma Ruppert abgerissen, der alte Keller verfüllt und dabei auch noch ein Wassertank des benachbarten Sportvereins versetzt. Jetzt kann die Kitzinger Firma Rank-Bau mit dem Rohbau des neuen Kindergartens und eines Gemeinschaftshauses starten. Wie Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert in der Ratssitzung am Montag informierte, ist der offizielle Spatenstich für kommenden Dienstag, 4. Februar, um 11 Uhr terminiert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Vom ehemaligen Hüttenheimer Schulhaus ist nichts mehr zu sehen. Als letzter Akt der Abbrucharbeiten versetzten die Bauarbeiter der Firma Ruppert einen Wassertank des benachbarten Sportvereins, so dass die Neubauarbeiten jetzt starten können. Foto: Hartmut Hess

Das Hüttenheimer Schulhaus ist Geschichte. Das Gebäude wurde von der Firma Ruppert abgerissen, der alte Keller verfüllt und dabei auch noch ein Wassertank des benachbarten Sportvereins versetzt. Jetzt kann die Kitzinger Firma Rank-Bau mit dem Rohbau des neuen Kindergartens und eines Gemeinschaftshauses starten. Wie Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert in der Ratssitzung am Montag informierte, ist der offizielle Spatenstich für kommenden Dienstag, 4. Februar, um 11 Uhr terminiert.

Endlich mehr Platz für den Kindergarten

Mit dem Neubau wird die räumliche Enge im bestehenden Kindergarten ab dem kommenden Jahr ein Ende haben. Das rund drei Millionen Euro teure Projekt soll außerdem auch den Bürgern und Gruppen neue Perspektiven durch neue Räume bieten. Förderungen gibt es vom Amt für ländliche Entwicklung (ALE) über die Dorferneuerung.

Wenn der Neubau kommendes Jahr fertig ist, dann wird auch der Vorplatz neu gestaltet. In diesem Zuge soll auch eine Ladestation für Elektrofahrzeuge durch den Energieversorger N-ergie installiert werden.

Weitere Themen im Rat waren:

Ebenfalls vom Amt für ländliche Entwicklung gefördert wird die Sanierung der Marktschänke in Markt Herrnsheim. Dort werden im älteren Teil des Wirtshauses die maroden Sanitäranlagen und die Bodenbeläge erneuert sowie neue Fenster eingebaut. Der Mainbernheimer Architekt Martin Zeltner und der Tiefenstockheimer Fachplaner Oliver Etienne sind mit dem Projekt befasst und haben ihre Planungen fertig vorgelegt. "Der Baubeginn hängt vom ALE ab", erklärte die Bürgermeisterin. Wenn es geht, sollen die Arbeiten im Spätsommer, in der Zeit nach dem Herrnsheimer Markt bis zur Kirchweih, durchgeführt werden.

Falsch geleitete Lkws

Die Gemeinde hat die Baulast für den Kirchturm und die Glocken der Markt Herrnsheimer Kirche. Für die Glocken muss eine neue Steuerung angeschafft werden, was die Gemeinde 3500 Euro kostet.

Am Ratstisch war außerdem angesprochen worden, dass immer wieder Lkws durch ihre Navigationsgeräte falsch zum Knauf-Werk gelotst würden. Denn die Navis würden die Strecke oft falsch darstellen, was vor allem ausländische Lkw-Fahrer auf eine falsche Fährte führe. Die Bürgermeisterin will sich der Thematik annehmen und ausloten, wie Abhilfe geschaffen werden kann.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren