ESCHERNDORF

Nicht „irgendeine Wehr“

Ehrungen und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Escherndorfer Feuerwehr. Zunächst galt es, die beiden Kommandanten für die nächsten sechs Jahre zu finden. Dieser Tagesordnungspunkt war schnell abgehakt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ausgezeichnet: Nicht nur die Wahl der beiden Kommandanten, sondern auch Ehrungen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Feuerwehr Escherndorf. Im Bild (vorne von links): Rainer Sauer, Gotthard Römmelt und stellvertretender Landrat Paul Streng; dahinter Michael Neubert (links) und Kreisbrandrat Roland Eckert; 3. Reihe: Bürgermeister Peter Kornell, Stefan Marquard, Bernd Sauer und Matthias Schlick. Foto: Foto: Braun

Ehrungen und Neuwahlen standen im Mittelpunkt der Hauptversammlung der Escherndorfer Feuerwehr. Zunächst galt es, die beiden Kommandanten für die nächsten sechs Jahre zu finden. Dieser Tagesordnungspunkt war schnell abgehakt.

Nachdem sich mit Michael Neubert (Erster Kommandant) und dessen Stellvertreter Matthias Schlick das bislang bewährte Team der Wiederwahl stellte, konnte Bürgermeister Peter Kornell schon nach rund zehn Minuten das erfreuliche Ergebnis mitteilen: Beide Kommandanten wurden von den 24 anwesenden Mitgliedern einstimmig gewählt. Nur noch Formsache war anschließend die Wahl der beiden Kassenprüfer. Sowohl Herbert Schneider, als auch Stefan Fröhlich erklärten sich bereit, dieses Amt für ein weiteres Jahr auszuüben.

Bürgermeister Kornell freute sich über das „tolle Kommandanten- Team“ und lobte den Einsatz der Escherndorfer Wehr. Lobend äußerte sich neben Kreisbrandrat Roland Eckert auch stellvertretender Landrat Paul Streng. „Solche Leute braucht unsere Gesellschaft, denn ohne diese Menschen hätten wir nicht diese Lebensqualität“. Streng war gekommen, um zusammen mit Kreisbrandrat Roland Eckert vier verdiente Floriansjünger für insgesamt 130 Jahre aktiven Feuerwehrdienst zu ehren. Das Feuerwehrehrenzeichen in Gold samt Urkunde erhielten Rainer Sauer und Gotthard Römmelt, die für 40-jährigen aktiven Dienst ausgezeichnet wurden.

Seit einem Vierteljahrhundert gehören Stefan Marquard und Torsten Galka zum Stammpersonal der Escherndorfer Ortswehr. Dafür konnten sie – Galka konnte nicht anwesend sein – das silberne Feuerwehrehrenzeichen plus Ehrenurkunde in Empfang nehmen. Kommandant Michael Neubert ehrte des Weiteren Bernd Sauer, der seit 25 Jahren das Amt des Atemschutzgeräteträgers inne hat.

Streng sprach von einem „großen Pensum“, dass die Escherndorfer Floriansjünger leisten. Die Escherndorfer Wehr sei nicht irgendeine Wehr, sondern er habe den Eindruck, „sie ist die Wehr von allen Stadtteilen“, sagte der Landrat-Stellvertreter. Kommandant Michael Neubert berichtete von zahlreichen Übungen und Schulungsabenden. Auch der regelmäßige Besuch der Kommandantenstammtische und die besuchten Dienstversammlungen kamen zur Sprache. Beim Hochwasser im Sommer war es zu einem Einsatz gekommen, bei dem ein Fahrzeug zwischen Neuses und Köhler aus den Fluten gerettet wurde.

Neubert dankte allen, die sich für die Escherndorfer Wehr engagierten. Der Vorsitzende des Feuerwehrvereins, Lorenz Schlier, berichtete von regelmäßigen Sitzungen und von einer mit Erfolg durchgeführten Christbaumverlosung. Einblick in die Finanzen gab Christoph Weinig, dem von Herbert Schneider eine einwandfreie Belegführung attestiert wurde.

Schließlich wurden mit Michael Römmelt, Alexander Endres und David Sauer noch drei Jugendliche per Handschlag in die Ortswehr aufgenommen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.