LAUB

Neujahrsempfang der Spielvereinigung Laub

Öfter mal was Neues hieß es zuletzt beim Neujahrsempfang in Laub. So zeichnete Bürgermeister René Schlehr erstmals Schüler für besondere Leistungen aus.
Artikel drucken Artikel einbetten
Prichsenstadts Bürgermeister René Schlehr (vorn, mit der Amtskette) zeichnete beim Neujahrsempfang im Sportheim der Spielvereinigung Laub zahlreiche Mitbürger für herausragende Leistungen aus. Foto: Foto: Guido Chuleck

Getreu dem Motto „Öfter mal was Neues“ zeichnete René Schlehr, Bürgermeister der Stadt Prichsenstadt, beim Neujahrsempfang im Sportheim der Spielvereinigung Laub erstmals auch Schüler für ihre Leistungen aus. Dominik Hahn legte sein Abitur mit der Note 1,4 ab, Svenja Lussert mit einer 1,9 und Constantin Appold mit sehr guten Leistungen in Geschichte und Sozialkunde. Auch Lena Bausewein hätte, wenn sie denn anwesend gewesen wäre, ebenfalls eine Auszeichnung erhalten, nämlich für die Goldmedaille beim 22. internationalen Wettbewerb der Berufsschulen, verliehen bei der Fachmesse für die Fleischbranche.

Erfolgreiche Mitarbeiter melden

Ansonsten waren es einmal mehr die Schützen, die der Reihe nach Meisterschaften gewonnen hatten und diverse Schützen erhielten wie immer mehrere Auszeichnungen. Schlehr, der auch den Posaunenchor und den Gesangsverein ausgezeichnet hatte, rief die Betriebe dazu auf, ihre erfolgreichen Auszubildenden oder Mitarbeiter zu melden, damit auch sie im nächsten Jahr von der Stadt für herausragende Leistungen gewürdigt werden können.

Es war schon ein recht bewegtes Jahr 2017, auf das Schlehr in seiner Ansprache zurückblickte. Vor einem Jahr war die Großgemeinde in ihr Jubiläumsjahr „650 Jahre Stadtrecht“ gestartet und das gesamte Jahr war gespickt mit Veranstaltungen aller Art. Sei es das Osterbrunnenfest, die Prichsenstadt Classics, das Festwochenende mit dem historischen Handwerkermarkt und einem Festumzug mit 45 Gruppen aus allen zehn Ortsteilen. Weiterhin sprach Schlehr über das Straßenweinfest, die Kirchweih, den Mittelaltermarkt und „Prichsenstadt leuchtet“ sowie von der Kinderweihnacht im Dezember.

Vorhaben für 2018

In puncto Gemeinderatsarbeit erwähnte Schlehr das „gute Vorankommen beim DSL-Ausbau“, wobei er sich des Gefühls nicht erwehren konnte, dass sämtliche Zauneidechsen des Landkreises in seinem Gemeindegebiet heimisch sind.

Das geplante Baugebiet Ziegelgärten VI mit einer innovativ neuen Wärmeversorgung („22 Bauplätze, für mehr als die Hälfte haben wir ernsthafte Interessenten“), der Ausbau der Schlossgasse (ist in der Ausschreibung), die anstehende Kanalsanierung der Schulinstraße bis zum Stadtturm samt Badgasse (wird heuer in Angriff genommen) und die Dorferneuerung Stadelschwarzach (Ausbauvereinbarung ist unterschrieben) sowie der Hochwassersschutz waren seine Themen. Auch der Radwegeausbau geht in die nächsten Runden, etwa mit einem separaten Radweg zwischen Laub und Prichsenstadt entlang der Staatsstraße.

Apropos Feier zum Stadtrecht: der Ortsteil Stadelschwarzach feiert heuer seinen 1100. Geburtstag, für den 3. Juni ist ein Festtag mit Umzug geplant.

Die Geehrten

Alfons Ackermann, Constantin Appold, Lena Bausewein, Hanna Bausewein, Volker Bausewein, Fritz Bayer, Hans-Werner Düll, Jürgen Ebert, Wilhelm Ebert, Karl-Heinz Fleischmann, Dominik Hahn, Willi Hügelschäfer, Manuela Knollmeier, Oliver Knollmeier, Michael Krauß, Alexander Linz, Klaus Loebl, Waldemar Lohmann, Svenja Lussert, Alexandra Martin, Alfred Müller, Samarah Ott, Stefan Ott, Julian Ott, Harald Ott, Maximilian Ott, Rolf Platzöder, Friedrich Rammling, Hermann Schloßnagel, Katja Schönberger, Peter Seifert, Martin Stöckinger, Stefanie Uhl, Karl Georg Winzen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.