DETTELBACH

Neues Fundament für die Partnerschaft mit der österreichischen Stadt Poysdorf

25 Gründer hoben am Mittwoch die Deutsch-Österreichische Gesellschaft Dettelbach aus der Taufe. Sie soll die Partnerschaft mit der österreichischen Stadt Poysdorf auf die gleiche Ebene stellen wie dies die Deutsch-Italienische Gesellschaft für die Partnerschaft mit dem italienischen Rufina getan hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Führungsquintett am Tisch in österreichischen Landesfarben: Eine fünf Personen starke Mannschaft steht in den ersten zwei Jahren an der Spitze der neu gegründeten Deutsch-Österreichischen Gesellschaft Dettelbach. Es sind dies (von links): Hermann Pfannes (Vizepräsident), Regina Ehmer (Kassiererin), Michael Hartmann (Präsident), Sandra Pfannes (Schriftführerin) und Herbert Holzapfel (Vizepräsident). Foto: Foto: Ottmar Deppisch

25 Gründer hoben am Mittwoch die Deutsch-Österreichische Gesellschaft Dettelbach aus der Taufe. Sie soll die Partnerschaft mit der österreichischen Stadt Poysdorf auf die gleiche Ebene stellen wie dies die Deutsch-Italienische Gesellschaft für die Partnerschaft mit dem italienischen Rufina getan hat.

„Die Partnerschaft mit dem österreichischen Poysdorf dümpelte in letzter Zeit etwas vor sich hin“, stellte Sitzungsleiter Michael Hartmann zu Beginn der Versammlung fest, zu der 25 interessierte Bürger erschienen waren. Man wolle mit der Gründung einer Deutsch-Österreichischen Gesellschaft den Beziehungen neue Impulse verleihen und damit dieser Partnerschaft zum gleichen Gewicht verhelfen wie den deutsch-italienischen Beziehungen. Dass dies auch finanziell so sein kann, dafür hat der Stadtrat vor kurzem gesorgt, indem er beschloss, beide Gesellschaften mit gleichen Zuwendungen ausstatten zu wollen.

Im Vorfeld hatte Hartmann eine Satzung ausgearbeitet, die er der Versammlung vorstellte. Diese wurde ausführlich diskutiert, in einigen Punkten präzisiert und ergänzt. Weil der neue Verein ausschließlich gemeinnützige Zwecke verfolge, will man die Anerkennung als e.V. (eingetragener Verein) erreichen.

Ziele der neuen Gruppierung sollen die Verbreitung der österreichischen Kultur, die Pflege der deutsch-österreichischen Zusammenarbeit und der Ausbau der Partnerschaft Dettelbachs mit Poysdorf sein. Man will Menschen der beiden Länder einander näher bringen, insbesondere auch die Begegnungen von jungen Menschen anregen und fördern, das Verständnis für kulturelle Vielfalt wecken und das europäische Bewusstsein voran bringen. Dies soll erreicht werden durch Veranstaltungen, Vorträge, Ausstellungen und fachliche Kontakte auf den verschiedensten Ebenen wie zum Beispiel Musik, Theater, Tanz, Sport, bildende Kunst und Literatur.

Nachdem die Anwesenden ihre Beitrittserklärungen unterschrieben hatten, war der Weg frei zur Wahl der ersten Vereinsführung. Ergebnis: Präsident: Michael Hartmann, Vizepräsidenten: Hermann Pfannes und Herbert Holzapfel, Kassiererin: Regina Ehmer (Stellvertreter: Manfred Berger), Schriftführerin: Sandra Pfannes (Stellvertreterin: Karin Zängler), Kassenprüfer: Ernst Plannasch und Michael Maag. Den Mitgliedsbeitrag setzte die Versammlung auf 12 Euro pro Jahr fest.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.