Sulzfeld

Neues Feuerwehrauto dringend nötig

Vorsitzender Reinhard Schweser begrüßte im Feuerwehrhaus die Mitglieder des Feuerwehrvereins, sowie Bürgermeister Gerhard Schenkel, Kreisbrandinspektor Dirk Albrecht, Ehrenkommandant Werner Spenkuch und die Gemeinderäte zur Jahresversammlung.
Artikel drucken Artikel einbetten

Vorsitzender Reinhard Schweser begrüßte im Feuerwehrhaus die Mitglieder des Feuerwehrvereins, sowie Bürgermeister Gerhard Schenkel, Kreisbrandinspektor Dirk Albrecht, Ehrenkommandant Werner Spenkuch und die Gemeinderäte zur Jahresversammlung.

Kommandant Ulrich Luckert berichtete von elf Übungen und zehn Einsätzen, die sich auf einen Brandeinsatz und neun technische Hilfeleistungen verteilten, darunter ein Verkehrsunfall, eine schnelle Türöffnung und dem Einfangen einer exotischen Schlange in einem Hausgarten. Die Ersatzbeschaffung des mittlerweile 36 Jahre alten Tragkraftspritzenfahrzeugs sei unbedingt erforderlich, von Gemeindeseite auch befürwortet, allerdings müsse die Regierung von Unterfranken noch von der Zahlung eines Zuschusses überzeugt werden. In 2019 ist wieder eine Weiterbildung in Erster Hilfe geplant.

Luckert übergab an Joachim Lott, der als Fahrlehrer die Ausbildung von sechs Kameraden für den Feuerwehrführerschein leitete. Dieser Führerschein wurde notwendig, da Besitzer der neuen Fahrerlaubnisklasse B die meisten Feuerwehrfahrzeuge aufgrund der Gewichtsbeschränkung auf 3,5 Tonnen nicht mehr fahren dürfen. Zusammen mit Steffen Lechner und Ralf Lederer wurden diese in Theorie und Praxis umfassend geschult, wobei auch zahlreiche Fahrstunden durchgeführt wurden. Die Führerscheine berechtigen nun im Einsatz oder bei Übungen zum Führen von Fahrzeugen bis 7,49 Tonnen. Lott stellte noch heraus, dass der Gemeinde Kosten von 15 000 Euro erspart wurden, die der Erwerb in einer Fahrschule gekostet hätte.

Jugendwart Ewald Wetzel berichtete über die erfolgreiche Jugendarbeit im Verein. Zwölf Jugendliche ab zwölf Jahren waren mit Freude bei den 15 Übungen, in denen ihnen die Grundlagen der Feuerwehrarbeit vermittelt wurden. Der Umgang mit Leitern, Knotenkunde und der Aufbau einer Wasserversorgung wurde geübt, eine Erste-Hilfe-Ausbildung wurde durchgeführt, am 24-Stunden Schwimmen und am Zeltlager teilgenommen, aber auch die Geselligkeit kam bei Videoabend mit Pizza und einer Weihnachtsfeier nicht zu kurz. Die Arbeit von Ewald Wetzel, Ralf Lederer und Klaus Stark wurde vom  Vorstand und vom Kommando nochmals ausdrücklich gelobt.

Kassier Urban Voit trug die finanzielle Lage des Vereins vor, ihm wurde von Kassenprüfer Joachim Lott eine vorbildliche Kassenprüfung bescheinigt. Bürgermeister Gerhard Schenkel bekräftigte die Bereitschaft der Gemeinde zur Anschaffung eines neuen Tragkraftspritzenfahrzeugs. Kreisbrandinspektor.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.