Gnötzheim

Neues Baugebiet wird geplant

Zur Bürgerversammlung in die alte Schule in Gnötzheim hatte Bürgermeister Rainer Ott am Freitagabend eingeladen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Zur Bürgerversammlung in die alte Schule in Gnötzheim hatte Bürgermeister Rainer Ott am Freitagabend eingeladen.

So wurde zum Beispiel gefragt, warum die versprochenen Straßensanierungen im Ort bislang nicht durchgeführt wurden. Hierfür gibt es bislang nur ein einziges Angebot, erklärte der Bürgermeister. Um die Arbeiten zu vergeben, seien jedoch mindestens zwei Angebote nötig. Ott drückte seine Hoffnung aus, dass dies bald der Fall sein wird und die Sanierungen dann durchgeführt werden können.

Zu dem geplanten Baugebiet in Gnötzheim erläuterte Rainer Ott auf Nachfrage, dass die Planung und Ausschreibung möglichst noch in diesem Jahr erfolgen soll. Die Erschließung wird dann voraussichtlich 2019 durchgeführt. Generell sollen die Flächen von der Gemeinde gekauft werden und dann mit der Verpflichtung zum Bauen an Interessenten verkauft werden. Über das Baugebiet wird demnächst im Gemeinderat beraten, da die ersten Planentwürfe gerade erst vom Ingenieurbüro eingegangen sind.

Im vergangenen Jahr konnte dank einer Spendenaktion ein neuer Schwimmbad-Reiniger gekauft werden. Auch wurde das Schwimmbecken dank einiger Helfer komplett neu gestrichen, wofür sich der Bürgermeister bedankte. Ebenfalls mit Freiwilligen wurde Rindenmulch auf dem Spielplatz und neuer Kies auf die Wege im Friedhof verteilt.

Die Gemeinde hat den abgeladenen Müll am Containerplatz in Gnötzheim entfernt, berichtete Rainer Ott. Und auch in der Flur gab es einigen Abfall, der von den Gemeindearbeitern entfernt werden musste. Er bat die Bürger um Mithilfe bei der Vermeidung von solchen Abfallablagerungen und Meldung von Leuten, die ihren Müll unsachgemäß entsorgen.

Der Ausbau der Breitband-Versorgung für Gnötzheim, der im vergangenen Jahr begonnen wurde, ist laut Telekom abgeschlossen, informierte der Bürgermeister. Allerdings wird keine automatische Umstellung erfolgen, sondern es müssen entsprechende neue Verträge geschlossen werden.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.