Castell

Neuer Rathausplatz wird zu 65 Prozent gefördert

Für das letzte größere Projekt der Dorferneuerung in Castell steht nun die Höhe der staatlichen Förderung fest. In der Sitzung des Gemeinderates teilte Bürgermeister Jochen Kramer mit, dass für die Neugestaltung des Rathausplatzes, sowie dem Bereich am Schutz ein Zuschuss von 65 Prozent vom Amt für Ländliche Entwicklung zugesagt wurden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Für das letzte größere Projekt der Dorferneuerung in Castell steht nun die Höhe der staatlichen Förderung fest. In der Sitzung des Gemeinderates teilte Bürgermeister Jochen Kramer mit, dass für die Neugestaltung des Rathausplatzes, sowie dem Bereich am Schutz ein Zuschuss von 65 Prozent vom Amt für Ländliche Entwicklung zugesagt wurden.

Fünf Prozent der Förderung bekamen die Casteller, weil sie zum Zusammenschluss der Dorfschätze gehören. „Das ist insgesamt ein sehr guter Wert“, äußerte das Gemeindeoberhaupt zufrieden.

Für das Vorhaben wurden Kosten von etwa 400 000 Euro geschätzt. Die Ausschreibung des Ganzen läuft an, interessierte Firmen können Angebote abgeben. Als Baubeginn hat die Gemeinde März 2020 anvisiert. Mit dem Rathausplatz und der Grünfläche im Schutz samt eines Brunnens wird die Erneuerung in Castell bis auf private Maßnahmen abgeschlossen.

Auf Castell folgen Greuth und Wüstenfelden

Sobald Castell abgeschlossen ist, werden die Ortsteile Greuth und Wüstenfelden an die Reihe kommen. Dazu wurden in Arbeitskreisen bereits einige Überlegungen gemacht.

Zur Sitzung lag ein Antrag auf Zuschuss für das Projekt DenkOrt in Würzburg vor. Dort soll ein Denkmal an die Deportation von Juden im Zweiten Weltkrieg erinnern. Die Casteller Gemeinderäte gewährten eine Unterstützung in Höhe von 400 Euro.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren