Haag

Neuer Ortsmittelpunkt: Tag für die Geschichtsbücher in Haag

Die frisch gestaltete Fläche am Gemeinschaftshaus ist der neue Mittelpunkt des 120-Einwohner-Dorfes Haag. Dazu trägt der neu geschaffene Mehrgenerationenplatz bei, wie auch die Verbesserungen am benachbarten Feuerwehrhaus. "Wir haben einen Ort geschaffen, der zur Begegnung verschiedener Generationen einlädt. Die Bürger werden das Leben im Dorf neu erleben", sagte Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel bei der Feierstunde.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Einweihung des Platzes in Haag drehten Planer Friedrich Müller-Maatsch und einige Gäste gleich eine Runde in der neuen Kneipp-Anlage. Foto: Andreas Stöckinger
+1 Bild

Die frisch gestaltete Fläche am Gemeinschaftshaus ist der neue Mittelpunkt des 120-Einwohner-Dorfes Haag. Dazu trägt der neu geschaffene Mehrgenerationenplatz bei, wie auch die Verbesserungen am benachbarten Feuerwehrhaus. "Wir haben einen Ort geschaffen, der zur Begegnung verschiedener Generationen einlädt. Die Bürger werden das Leben im Dorf neu erleben", sagte Geiselwinds Bürgermeister Ernst Nickel bei der Feierstunde.

Gleichzeitig wurde das Jubiläum 75o Jahre Haag begangen, denn der Ort wurde 1279 erstmals erwähnt. Zu diesem Anlass hat mit Gottfried Schaller ein Haager Bürger, gleichzeitig früherer Bürgermeister Geiselwinds, eine Chronik über den Ort verfasst. Am Festabend stellte er das rund 100 Seiten umfassende Werk in Auszügen vor. Seit etwa 30 Jahren habe er Dokumente und Informationen zusammengetragen, sagte der 83-Jährige, dessen Steckenpferd schon immer die Geschichte war.

In die Geschichte des Dorfes wird der neu geschaffene Platz wohl auch eingehen. "Wer mit offenen Augen durch Haag geht, der sieht, was Gutes entstanden ist", meinte Bürgermeister Nickel mit Stolz. Haag ist der erste von fünf Ortsteilen seiner Gemeinde, der ein solches Projekt bekam. Rund 271 000 Euro hat sich die Gemeinde die Verschönerung kosten lassen, wobei 137 000 Euro aus Fördergeldern der EU stammen.

Nicht ganz einfach sei der Weg zur Entstehung gewesen, so Nickel. Im April 2016 beschloss der Gemeinderat, den Platz herzurichten Die Förderzusage kam Anfang 2017, die Aufträge wurden ein Jahr später vergeben. Für das Ganze bedankte sich Reinhold Dürr als Vorsitzender der Haager Feuerwehr. "Es war ein guter Beschluss, den Platz zu machen. Das schaut jetzt schick aus und ist wirklich ein Dorf-Mittelpunkt."

Was alles geschaffen wurde, erläuterte Planer Friedrich Müller-Matsch. Eine Hochschaukel, eine Kletterwand, ein Multifunktions-Spielgerät, ein Wasserspielplatz für Kinder und eine Kneipp-Anlage sind entstanden. Dazu wurde der Weg zum Platz vom Hang her verbessert, der vom CVJM-Gelände zum Platz führt. Gleich daneben wurde ein Kräuterbeet angelegt. Außerdem erhielt das benachbarte Gemeinschaftshaus eine große Außenterrasse und einen barrierefreien Eingang. Der Ingenieur dankte den ausführenden Firmen, hob aber vor allem das Engagement hervor, das Haager Bürger bei dem Projekt erbracht haben.

Jutta Höfler von der Lokalen Aktionsgruppe (LAG) Steigerwald gratulierte zum Entstandenen, wie auch Ekkehard Eisenhut als Leader-Koordinator vom Amt für Landwirtschaft. Pfarrer Hans Gernert segnete das neu geschaffene Werk.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.