Abtswind

Neuer Kindergarten mit Nähe zur Natur

Der Neubau des Kindergartens in Abtswind schreitet sichtbar voran. Voraussichtlich im Mai nächsten Jahres soll die Einrichtung am Ortsrand nach Rüdenhausen in Betrieb gehen. Die Kosten wurden auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro berechnet, davon bekommt die Gemeinde 377 000 Euro als Zuschuss vom Staat. Eine Gruppe mit 25 Plätzen plus eine Krippengruppe mit zwölf Plätzen werden dort ihren Platz bekommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Zeitplan liegen die Arbeiten am neuen Kindergarten in Abtswind. Bis Mai 2020 soll er fertig sein. Foto: Andreas Stöckinger

Der Neubau des Kindergartens in Abtswind schreitet sichtbar voran. Voraussichtlich im Mai nächsten Jahres soll die Einrichtung am Ortsrand nach Rüdenhausen in Betrieb gehen. Die Kosten wurden auf insgesamt rund 1,2 Millionen Euro berechnet, davon bekommt die Gemeinde 377 000 Euro als Zuschuss vom Staat. Eine Gruppe mit 25 Plätzen plus eine Krippengruppe mit zwölf Plätzen werden dort ihren Platz bekommen.

In der Sitzung des Gemeinderats gab Bürgermeister Jürgen Schulz einen Überblick zum momentanen Stand. So hatten die Abtswinder Räte gemeinsam mit den Erzieherinnen kürzlich bei einem Ortstermin kleinere Änderungen festgelegt. Dabei wurde unter anderem die Lage der Wärmepumpe verändert, die Anordnung einer Werkbank für die Kinder und manches mehr.

Bestehende Bäume bleiben

Im Außenbereich setzt die Gemeinde auf eine möglichst naturnahe Gestaltung, etwa mit Baumstämmen und Steinen. Auch die bereits auf dem Grundstück stehenden Bäume bleiben bestehen. Darauf hat man sich mit dem Kindergarten-Team geeinigt. Die Planung wurde nun an ein Büro aus Neustadt/Aisch vergeben.

Innen sind bereits die Arbeiten an der Heizung und der Elektrik so gut wie fertig. Als einer der nächsten Schritte wird der Estrich verlegt. Sobald dieser trocken ist, wird weiter gearbeitet. In der Sitzung wurden die Gewerke unter anderem für Bodenbelag, Fliesen, Maler und Verputzer vergeben.

Außerdem teilte der Bürgermeister mit, dass im Zuge des Neubaus des gemeindlichen Wasserwerks im Schultzenschlag das bisherige Pumpenhaus an der Wiesentheider Straße wegfällt. Sobald die Arbeiten am neuen Wasserwerk fertig sind, erfolgt ein Umschluss der Leitungen. Das bisherige Pumpenhaus wird dann nicht mehr benötigt.

Prüfen, ob Dorflampen nachts brennen 

Prüfen will die Gemeinde, ob nachts künftig die Dorflampen an manchen Stellen doch brennen sollen. Bisher wird ein Großteil der Lampen im Ort von 24 Uhr bis früh um sechs Uhr abgeschaltet, um Energie zu sparen. Nun kam der Wunsch auf, dass das Licht an einigen Stellen länger brennen solle. Wo und wie das geschehen solle, will der Rat bei einem Ortstermin anschauen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren