DETTELBACH

Neuer Industriepark für Dettelbach

Erst tat sich jahrelang relativ wenig auf dem ehemaligen Fulgurit-Gelände im Dettelbacher Gewerbegebiet Ost, nun geht es Schlag auf Schlag. Nachdem vor wenigen Wochen Investor Reiner Fränkle (Haßmersheimer Lagerhausgesellschaft) den Mainhafen erworben hat und schon für 2014 die Wiederbelebung des Umschlagplatzes plant, soll nun auch das restliche noch nicht verkaufte Fulgurit-Gelände an den Mann gebracht werden.
Artikel drucken Artikel einbetten

Erst tat sich jahrelang relativ wenig auf dem ehemaligen Fulgurit-Gelände im Dettelbacher Gewerbegebiet Ost, nun geht es Schlag auf Schlag. Nachdem vor wenigen Wochen Investor Reiner Fränkle (Haßmersheimer Lagerhausgesellschaft) den Mainhafen erworben hat und schon für 2014 die Wiederbelebung des Umschlagplatzes plant, soll nun auch das restliche noch nicht verkaufte Fulgurit-Gelände an den Mann gebracht werden.

Werbeoffensive

Das Immobilienteam der Heidelberger Etex Holding GmbH geht jetzt mit einer Werbeoffensive für das 190 000 Quadratmeter große Areal an den Start. Die Holding kümmert sich seit dem Ende der Fulgurit-Produktion vor gut 20 Jahren um Sanierung, Erschließung und Folgenutzung des Geländes. Die Eigentümerin der Fläche, die Wanit Fulgurit GmbH, gehört zum international agierenden Baustoffkonzern Etex S. A. mit Sitz in Brüssel.

Unter dem Projektnamen „Main 295 Industriepark Dettelbach“ steht nun die noch im Besitz der Wanit Fulgurit GmbH stehende Fläche zum Verkauf. Entwickelt worden sei die Projektidee bei einem Workshop im Juli, sagte gegenüber dieser Zeitung Ingrid Hartmann-Ladendorf, deren Frankfurter PR-Agentur von der Etex den entsprechenden Auftrag erhalten hatte.

Das Angebot richte sich an „große Unternehmen“, so Ladendorf. Das bestätigte auch Etex-Projektleiterin Katharina Steingraeber: „Wir haben rund 200 Adressen von Unternehmen herausgesucht, die für das Gebiet infrage kommen, darunter Firmen aus der Pharma- und Energiebranche, aber auch aus der allgemeinen Industrie.“ Die 190 000 Quadratmeter könnten komplett, aber auch in Parzellen verkauft werden.

Für die geplante Gewerbeansiedlung ist der wiederbelebte Hafen von Bedeutung, woraus sich auch der Name des Industrieparks erklärt. „295“ ist der Main-Kilometer, hinter dem sich Hafen und Industriegebiet befinden. Investor Fränkle hatte nach dem Kauf bereits angekündigt, den Hafen auch für andere Unternehmen zu öffnen.

Hochwertige Betriebe

Bei der Stadt Dettelbach ist die Vermarktungsinitiative laut Projektleiterin Steingraeber positiv aufgenommen worden. Bürgermeisterin Christine Konrad steuerte zur Kampagne ein Grußwort bei, in dem sie ihre persönliche Unterstützung zusichert: „Begleitung einer Gewerbeansiedlung und Betreuung der bestehenden Betriebe ist Chefsache der Bürgermeisterin.“ Das Konzept von „Main 295“ entspreche dem Ziel der Stadt, an diesem Standort „hochwertige Industrie- und Gewerbebetriebe anzusiedeln“.

In der Tat sind die Standortvoraussetzungen günstig: Mit der nahen Autobahn und dem Main gibt es gleich zwei Verkehrsanbindungen, außerdem ist das Gelände voll erschlossen. Zudem haben sich auf dem ehemaligen Fulgurit-Gelände bereits Industriebetriebe angesiedelt.

Begonnen hatte auf dem Areal alles im Jahre 1962, als sich die Bayerische Fulguritwerke GmbH mit einem Produktionsstandort ansiedelte. In der Blütezeit in den 1970er Jahren waren über 400 Mitarbeiter bei dem Baustoffhersteller beschäftigt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.