WIESENTHEID

Neuer Anstrich für den Jugendtreff

Der Wiesentheider Jugendtreff Häng up hat einen Hingucker: Ein großes Wandgemälde ziert den Eingangsbereich. Entworfen hat es ein syrischer Flüchtling.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ibrahim Alhai Khalil – genannt Bob – mit den Jugendlichen vor dem neuen Kunstwerk im Wiesentheider Jugendtreff. Foto: Foto: Ivonne Berthel

Der Wiesentheider Jugendtreff Häng up hat einen Hingucker: Ein großes Wandgemälde ziert den Eingangsbereich. Entworfen und gezeichnet wurde es von Ibrahim Alhai Khalil, genannt Bob. Bob ist Flüchtling aus Syrien und lebt seit November 2015 mit seiner Familie in Wiesentheid, heißt es in einer Mitteilung des Jugendtreffs.

Der zum Jahresbeginn neu eröffnete Jugendtreff in der Kolpingstraße ist bunt geworden: In gemeinschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Syrer Ibrahim Alhai Khalil haben die Jugendlichen im Häng up ein Wandbild erstellt.

„Dank Ibrahims professionellem Können wurde aus der eintönigen, weißen Wand ein bunter Hingucker. Die Begeisterung bei den jungen Besuchern ist groß und das nächste Kunstwerk auch schon in Planung“, zitiert die Mitteilung die Leiterin des Jugendhauses Ivonne Berthel.

Bob war in seiner Heimat als selbstständiger Dekorateur tätig und hat unter anderem bei der Expo und bei der Einrichtung von Vergnügungsparks mitgewirkt. Jetzt ist er auf der Suche nach einer festen Arbeitsstelle im gestalterischen Bereich.

„Wir freuen uns, dass Bob und seine Familie so gut in Wiesentheid integriert sind und sich in das gesellschaftliche Leben einbringen“, lobt Bürgermeister Werner Knaier dem Schreiben zufolge den Einsatz des Syrers für das Jugendhaus. „Wir freuen uns auf weitere Aktionen – denn damit können wir sogar bildlich zeigen, dass Wiesentheid bunt ist“, so Knaier

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.