WILLANZHEIM

Neuen Rasen nicht betreten

Einiges an Bauangelegenheiten wurde in der Sommerpause erledigt oder in Angriff genommen, berichtete Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert in der Sitzung des Gemeinderates Willanzheim. Baulich abgeschlossen sind die Arbeiten für die Breitbanderschließung und „nahezu fertig“ sind nach den Worten der Bürgermeisterin die Arbeiten für das Regenüberlaufbecken an den Weiden in der Willanzheimer Gemarkung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wilde Fahrt zerstört den Sportplatz
(eve) Durch eine wilde Fahrt auf dem alten Sportplatz an der Hemmersheimer Straße wurde der Rasen stark in Mitleidenschaft gezogen. Das ist um so bedauerlicher, weil dieses Spielfeld von den Jugend- und Schülermannschaften, sowohl zum Trainieren als auch für die Spiele gebraucht wird. Der Rowdy muss entweder in der Nacht auf Sonntag oder Montag unterwegs gewesen sein. Den Schaden schätzt die Polizei auf 500 Euro. Die Spielvereinigung Gülchsheim hat deshalb Anzeige erstattet. Foto: Foto: ERNST VEEH

Einiges an Bauangelegenheiten wurde in der Sommerpause erledigt oder in Angriff genommen, berichtete Bürgermeisterin Ingrid Reifenscheid-Eckert in der Sitzung des Gemeinderates Willanzheim. Baulich abgeschlossen sind die Arbeiten für die Breitbanderschließung und „nahezu fertig“ sind nach den Worten der Bürgermeisterin die Arbeiten für das Regenüberlaufbecken an den Weiden in der Willanzheimer Gemarkung.

Im Zuge dieser Bauarbeiten wurde auch ein Garten wieder hergestellt, da die Leitung zum Überlaufbecken durch dieses Grundstück ging. „Sehr gut vorangekommen“ ist das Baugebiet Wegäcker Markt Herrnsheim II, in dem vergangene Woche die Straßenlampen gesetzt wurden. Die Bürgermeisterin appellierte an die Einwohner, frisch angesäte Flächen zu meiden. „Die Schlussrechnung liegt noch nicht vor“, sagte sie zu den Kosten für das Baugebiet.

Angekündigt wurde der Arbeitsbeginn für die Sanierung von Flurwegen durch die Firma Hanika in der Willanzheimer Gemarkung für den 6./7. Oktober. Dazu werden Umfahrungen eingerichtet und es wird auch der Weg unterhalb des Aussiedlerhofes Graf saniert, gab die Bürgermeisterin bekannt. Wegen der finanziellen Unterstützung dieser Sanierungsvorhaben wird es noch ein Gespräch mit den Vertretern der Jagdgenossenschaft geben.

Zur Wirtschaftlichkeitsberechnung einer Flächenbelüftung mit effizienten Gebläsen für die Kläranlage kam die Information, dass sich Lüfter, Pumpen und Photovoltaikanlage als „Stromverbraucher“ zeigten. Wurden bisher rund 12 KW für die Kläranlage benötigt, so sind es in Zukunft durch die neue Belüftung nur noch 5,5 KW. „Es wird etwa fünf Jahre dauern, bis sich die Anlage amortisiert hat, da erfolgt aber noch eine Berechnung, aber es ist ein guter Ansatz, um vom hohen Stromverbrauch wegzukommen“, äußerte die Bürgermeisterin.

Um Entscheidungen für die Zukunft treffen zu können, wird im Winter die „Zukunftswerkstatt“ losgehen, kündigte Reifenscheid-Eckert an. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft ILEK sollen „wesentliche Dinge und Sachen, die auf den Nägeln brennen“ besprochen werden. Als Termine wurden für Herrnsheim der 12. November, für Willanzheim der 13. November und für Hüttenheim der 25. November jeweils um 19 Uhr vereinbart. Die Auftaktveranstaltung ist am 19. November um 20 Uhr in der Iphöfer Karl-Knauf-Halle.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.