Wasserberndorf

Neue Wasserleitung für Wasserberndorf

Als nächstes größeres Projekt der Sanierung der Wasserversorgung in Geiselwind steht die Erneuerung der Leitungen in Wasserberndorf und Sixtenberg an.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der DSL-Ausbau ist eines der großen Projekte der Gemeinde Oberschwarzach in diesem Jahr. Für 2017 sind 870 000 Euro im Haushalt eingeplant. In Wiebelsberg, wo dieses Bild entstand, werden mit der Verlegung der DSL-Leitungen auch die Schieber der Wasserleitungen ausgetauscht.

Als nächstes größeres Projekt der momentan laufenden umfangreichen Sanierung der Wasserversorgung in Geiselwind steht die Erneuerung der Leitungen in den Ortsteilen Wasserberndorf (aktuell 253 Einwohner) und Sixtenberg (22 Einwohner) an. Deswegen hatte Bürgermeister Ernst Nickel zur Bürgerversammlung dort eigens den zuständigen Planer, Stephan Finster vom gleichnamigen Büro eingeladen, der die Details zu dem Vorhaben ausführte. Los gehen soll es bereits in den nächsten Tagen mit dem ersten Abschnitt. „Das wird keine einfache Zeit, aber es muss einfach gebaut werden“, bereitete Bürgermeister Nickel die gut 30 gekommenen Bürger auf das Ganze vor.

Unter anderem wird auch die viel befahrene Ortsdurchfahrt mit der Würzburger Straße aufgegraben. Zunächst jedoch wird die Leitung von der Hutzelmühle aus über einen Wirtschaftsweg bis nach Wasserberndorf verlegt. Dort werde man von Süden her in den Ort gehen, so Ingenieur Finster. An der Ortsdurchfahrt kann nicht in den Ferien gebaut werden, weil die Straße als Bedarfsumleitung für die Autobahn gilt. Daraufhin werde man nach Osten, über die Straße Am Berg in Richtung der Siedlung graben, so der Ingenieur. Eine komplette Sperrung kleinerer Straßen sei wohl für einige Tage erforderlich, die Anwohner müssten sich darauf einstellen. Außen vor bleibe das neuere Baugebiet, dort seien die Leitungen noch gut, hieß es.

Die neue Leitung werde, so Planer Finster, auf einer neuen Trasse und in einer Tiefe von 1,50 Meter verlegt. Die alte Leitung bleibt drin, erst wenn alle Hausanschlüsse angebunden seien, gehe die neue in Betrieb, erläuterte er das Vorgehen. Bis zu den jeweiligen Grundstücksgrenzen der Anlieger werde gebaut, für alles weitere sind die Grundbesitzer selbst zuständig.

In der Burghaslacher Straße wird eine Anlage zur Druckerhöhung gebaut, um das Wasser nach Sixtenberg zu pumpen. Ein Bürger wies darauf hin, dass dort demnächst auch wegen des Verlegens der Stromleitung aufgegraben werde. Ob man das Wasser nicht in gleichen Zug machen könne, wurde gefragt. Bürgermeister Nickel wusste davon nichts, er werde sich beim Stromversorger erkundigen.

Auch in Wasserberndorf warb das Ortsoberhaupt um Unterschriften für die Petition zur Wasserversorgung. Zudem führte Bürgermeister Nickel aus, dass die Straßen von Wasserberndorf nach Holzberndorf und im Anschluss von dort nach Burggrub eine neue Decke erhalten. Vom 6. August bis zum 17. August will der Landkreis die Arbeiten erledigen.

Von den Bürgern wurden einige Dinge angesprochen. So wünsche man sich dringend Geschwindigkeitskontrollen in der Würzburger Straße. Auch im Ort selbst werde häufig viel zu schnell gefahren, sagte eine Bürgerin. Zudem wurden Verbesserungen am Friedhof, wie auch am Spielplatz angeregt.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.