Dettelbach

Neue Türen für die Maintalhalle

Die Stadt Dettelbach muss fünf Brandschutztüren in der Maintalhalle austauschen.
Artikel drucken Artikel einbetten

Die Stadt Dettelbach muss fünf Brandschutztüren in der Maintalhalle austauschen. Dabei ging es in der Sitzung des Haupt- und Bauausschusses am Donnerstag, vor allem um die Frage: Sollen die beiden zweiflügligen Türen am Haupteingang zur Halle mit einer elektromechanischen Feststellanlage ausgerüstet werden oder nicht?

Der Vorteil einer solchen Einrichtung liegt auf der Hand: Die Türen können generell offen bleiben, weil sie im Brandfall selbsttätig schließen. Die bisher eingebauten Brandschutztüren machen genau das Gegenteil: Die Türen gehen immer wieder zu. Was das zur Folge hatte, schilderte Bürgermeisterin Christine Konrad so: "Die Leute haben die Türen unterkeilt, damit sie offen bleiben." Doch das Unterlegen von Keilen ist unter Brandschutzgesichtspunkten nicht erlaubt und "tut den Türen auch nicht gut", so die Bürgermeisterin.

Der Nachteil einer Feststellanlage: Der Einbau ist aufwändiger. Denn das Signal zum Schließen der Türe geht über einen Brandmelder, der mit der Türe verbunden werden muss. Konrad: "Es fallen zusätzliche Kosten für zwei Deckenrauchmelder, einen Handauslösetaster, elektrische Verbindungsleitungen, Hebebühne sowie Abnahme und Inbetriebnahme an." Geschätzt 3000 Euro pro Türe. Dazu kommen Wartungskosten von 180 Euro im Jahr. Trotzdem war sich das Gremium einig, dass die Feststellanlage die bessere Lösung ist.

Grund für den Austausch der Türen ist das Ergebnis einer Prüfung durch das Landratsamt Kitzingen vom August. Dabei wurde festgestellt, dass die beiden Haupteingangstüren sowie drei weitere einflüglige Holztüren zu den Umkleiden nicht mehr richtig funktionieren. Durch Reparaturarbeiten und andere bauliche Veränderungen haben die Türen ihre Brandschutzzulassung verloren. Drei Firmen haben Angebote für die notwendigen Sonderanfertigungen der Türen abgegeben, der Haupt- und Bauausschuss vergab die Schreinerarbeiten einstimmig an die Firma Kram aus Burgebrach zum Angebotspreis in Höhe von 30 601 Euro. Die Abbruch und Schutzmaßnahmen übernimmt die Firma Plannasch aus Dettelbach für rund 4000 Euro.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.