Kirchschönbach

Neue Stieleiche für den Stadtwald

Nach dem Sturm Fabienne, der auch in den Wäldern der Stadt Prichsenstadt verheerende Schäden angerichtet hat, pflanzte Bürgermeister René Schlehr im Stadtwald der Kirchschönbacher Gemarkung eine Stieleiche nahe dem Weiler Rüdern, zwischen Geesdorf und Gräfeneuses gelegen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Neupflanzung einer Stieleiche nahmen Bürgermeister Renè Schlehr (links) und Stadtförster Hubertus König im Beisein vieler Kirchschönbacher Bürger im Stadtwald der Kirchschönbacher Gemarkung vor. Mehrere hundert Jahre wird sie wohl brauchen, bis sie den Umfang der alten Eiche erreichen wird. Foto: Hans Rössert
+1 Bild

Nach dem Sturm Fabienne, der auch in den Wäldern der Stadt Prichsenstadt verheerende Schäden angerichtet hat, pflanzte Bürgermeister René Schlehr im Stadtwald der Kirchschönbacher Gemarkung eine Stieleiche nahe dem Weiler Rüdern, zwischen Geesdorf und Gräfeneuses gelegen.

Nicht aus dem Stadtsäckel, sondern eine private Spende des Stadtchefs ist diese Eiche. Es soll eine symbolische Geste sein und er hoffe, dass sie gut wachsen wird. Schlehr hegt den Wunsch, dass sich viele Nachahmer finden, damit der Stadtwald wieder in alter Stärke dastehen kann. Über viele Jahre werde man die Auswirkungen des Sturmes noch in den Wäldern sehen, so der Bürgermeister.

Damit an der Pflanzstelle auch eine Ruhe- und Rastmöglichkeit für Wanderer besteht, haben die Kirchschönbacher Wolfgang Brosche und Thomas Angler zwei Ruhebänke gebaut und aufgestellt, die in nächster Zeit noch ein wenig aufgehübscht werden.

Die alte Bildeiche ist nicht dem Sturm Fabienne zum Opfer gefallen, sondern schon im August umgestürzt. Brosche's Sohn Julian war damals nicht weit weg von der Stelle und hörte den dumpfen Schlag. Die Eiche hat einen Durchmesser von ungefähr eineinhalb Meter und ist innen komplett hohl.

An der Pflanzung nahmen viele Kirchschönbacher Bürger teil und auch die Kirchweihjugend sah in der Pflanzung am Nachmittag den Beginn des Kirchseihabschlusses. Stadtförster Hubertus König hat die Pflanzaktion vorbereitet und nach der Aktion wurde einmal kräftig darauf angestoßen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.