Unterickelsheim

Neue Schulden für AVO-Anschluss erwartet

Auf Fragen der Bürger ging Bürgermeister Rainer Ott in der Bürgerversammlung in Unterickelsheim ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Taschenrechner und Geld
Foto: PicLeidenschaft (iStockphoto)

Auf Fragen der Bürger ging Bürgermeister Rainer Ott in der Bürgerversammlung in Unterickelsheim ein. Auch gab er am Donnerstagabend im Feuerwehrhaus einen Überblick über die Arbeit der Gemeinde.

So betrug der Gesamthaushalt im vergangenen Jahr 3 870 200 Euro, davon 2 117 300 Euro im Verwaltungs- und 1 752 900 Euro im Vermögenshaushalt. Die Schulden konnten zum 31. Dezember 2018 auf 169 700 Euro gesenkt werden und liegen damit deutlich unter dem Landesdurchschnitt. Allerdings sind für den bereits begonnenen Anschluss von Martinsheim und Enheim an den Abwasserzweckverband Ochsenfurt (AVO) Investitionen nötig, die voraussichtlich eine Neuaufnahme von Schulden erforderlich machen.

Auch Unterickelsheim soll noch an den AVO angeschlossen werden, wodurch weitere Kosten für die Gemeinde entstehen. Zahlen gibt es derzeit jedoch noch keine, erklärte der Bürgermeister auf Nachfrage. Sobald dem Gemeinderat konkrete Informationen vorliegen soll es eine gesonderte Informationsveranstaltung hierfür geben.

Daneben berichtete Rainer Ott über die Arbeit der Interkommunalen Allianz Südost 7/22, in der neben Martinsheim auch Iphofen, Mainbernheim, Markt Einersheim, Seinsheim, Willanzheim und Rödelsee mit ihren insgesamt 22 Ortsteilen vertreten sind. Es wurde unter anderem eine Zusammenarbeit der Bauhöfe, vor allem bei Schulungen, begonnen. Eine gemeinsame Ausschreibung für das Reinigen der Sinkkästen wurde durchgeführt und der Auftrag vergeben.

Eine Archivkraft betreut im Wechsel die Archive der beteiligten Gemeinden, wobei auch die Digitalisierung von Dokumenten erfolgen soll. Auch wurde ein Plan für ein Kernwegenetz erstellt, was Voraussetzung ist um in Zukunft Förderungen für Flurwegsanierungen zu erhalten. Zudem wurden Leerstände in allen Ortschaften erfasst, um diesbezüglich besser handeln zu können.

Für dieses Jahr ist die Sanierung der Siedlungsstraße in Unterickelsheim vorgesehen. Bevor diese durchgeführt werden kann, muss zunächst eine Kanalbefahrung gemacht werden, erläuterte Rainer Ott. Weiterhin ist geplant, die Tore am alten Feuerwehrhaus zu streichen und auch der neue Spielplatz soll fertig gestellt werden. In allen Ortsteilen steht auch der Tausch der Wasserzähler an.

Die Bushaltestelle im Ort soll zudem näher an die Kreisstraße verlegt werden. Zum Schutz der Schulkinder sollte in diesem Bereich auch über verkehrsberuhigende Maßnahmen nachgedacht werden, schlugen die Bürger vor. Der Gemeinderat wird prüfen was machbar ist, versicherte der Bürgermeister.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.