MAINBERNHEIM

Neue Projektidee: „Bernemer Bärlesweg“

Der Arbeitskreis Kultur und Tourismus (AKuT) will ein neues Projekt in Angriff nehmen: zwei Kinderwanderwege.
Artikel drucken Artikel einbetten

Der Arbeitskreis Kultur und Tourismus (AKuT) will ein neues Projekt in Angriff nehmen: zwei Kinderwanderwege. Ein Konzept dafür hat Thomas Bachleitner vom Arbeitskreis in der Stadtratssitzung vorgestellt.

Die Routen könnten entlang des Sickersbachs am Eisweiher vorbei oder in Richtung Eichelsee und über die Grabengärten verlaufen. Die Gruppe könnte sich vorstellen, dass es auf dem Weg Spielstationen für die Kinder gibt, die als Gemeinschaftsarbeit von verschiedenen Gruppen im Ort übernommen werden könnten. Dadurch wäre das Projekt kostengünstig zu realisieren.

Auch Ideen für die Spielstationen lieferte Bachleitner: beispielsweise ein Schnupperlabyrinth mit Duftpflanzen, ein Spiel-Baumhaus mit Übergang über die Sicker, ein Naturkneipp-Becken, einen Barfußpfad oder einen „Nicht-den-Boden-berühren-Weg“, auf dem Kinder entlang balancieren könnten. Das Ratsgremium signalisierte seine grundsätzliche Bereitschaft, städtische Flächen entlang der Wege und Gewässer für die Spielmöglichkeiten bereitzustellen und Haushaltsmittel für das kommende Jahr einzustellen. Versicherungsrechtliche Fragen müssten jedoch bedacht werden, ebenso wie die Pflege der Spielstationen über eine längere Zeit.

Eine Ortsbegehung mit dem Arbeitskreis soll zunächst klären, ob die Flächen geeignet sind und sich nicht mit landwirtschaftlicher Nutzung reiben. Der Stadtchef informierte, dass der Tierschutzverein Kitzingen eine Erhöhung des Zuschusses für den Betrieb von 20 Cent auf einen Euro pro Einwohner und eine Finanzierung des Tierheim-Neubaues von den Landkreiskommunen fordere. Einen Beschluss will das Ratsgremium verschieben, bis eine Empfehlung des Kreisverbandes vorliegt. Seitens der Landrätin, der Bürgermeister und des Kreisverbands des Bayerischen Gemeindetages sei eine Erhöhung der Zuschüsse grundsätzlich befürwortet worden, die Höhe blieb jedoch noch offen, nachdem keine Berechnungsgrundlagen für den geforderten Euro pro Einwohner vorlagen.

Der Tierschutzverein sei gebeten worden, die Einnahmen und Ausgaben der vergangenen Jahre gegenüber dem Kreisverband als Entscheidungsgrundlage zusammenzustellen. Vor Zusage eines Zuschusses zur Sanierung oder für den Neubau des Tierheims sollen detaillierte Angaben abgewartet werden.

Unter dem Punkt Wünsche und Anfragen bemängelte Markus Meidinger einen regen Verkehr durch Quads und Motorräder auf dem Fußpfad oberhalb der Sicker bei der Kellermühle und auch auf dem alten Postweg in Richtung Iphofen. Auch nachts würden die Zweiradfahrer dort entlangrasen und die Verkehrsschilder missachten. In dieser Woche, seit die Bundesstraße 8 in Richtung Iphofen gesperrt sei, habe dies noch zugenommen. Der Bürgermeister versprach, bei der Polizei um Kontrollen zu bitten.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.