HELLMITZHEIM

Neue Führung für eine starke Truppe

Nachdem Roland Rechter und Hermann Girscht im Feuerwehrverein Hellmitzheim nach 18 Jahren nicht mehr antraten, wählten die 37 Wahlberechtigten eine neue Führungsmannschaft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verantwortung bei der Feuerwehr Hellmitzheim: Roland Rechter gab nach 18 Jahren das Amt des Vorsitzenden ab, Ludwig Weigand (Dritter von links) schied aus dem aktiven Dienst aus. Christian Weigand, Tobias Nahr, Helmut Veeh, Stefan Wirsing und Stephan Schmer bilden das neue Vorstandsgremium. Foto: Foto: Gerhard bauer

Nachdem Roland Rechter und Hermann Girscht als Vorsitzender und Stellvertreter im Feuerwehrverein Hellmitzheim nach 18 Jahren nicht mehr antraten, wählten die 37 Wahlberechtigten als neue Führungsmannschaft Stefan Wirsing mit Stephan Schmer als Stellvertreter. Wie bisher übernimmt Helmut Veeh Schriftführung und Kassenverwaltung. Unter der Wahlleitung des zweiten Bürgermeisters Ludwig Weigand wurden Kommandant Tobis Nahr und sein Stellvertreter Christian Weigand in ihren Ämtern bestätigt.

Zunächst hatte der Vorsitzende seinen letzten Rechenschaftsbericht mit Schwerpunkt der im Vorjahr gefeierten 20-jährigen Gemeindepartnerschaft mit Antau (im Burgenland/Österreich) und Hellmitzheim abgeliefert. Die Kameraden aus Antau zeigten sich bei einer Besichtigung der Feuerwehr Iphofen beeindruckt vom Fuhrpark und dem gepflegten Zustand der gesamten Ausrüstung. Roland Rechters galt dem ASV Hellmitzheim und Jürgen Popp vom Freundeskreis Antau. Im Zuge dieser Veranstaltung war Horst Wirsing für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst ausgezeichnet worden.

Die Jubiläumsveranstaltung griff auch Kassier Helmut Veeh auf, als er ein in der Kasse entstandenes Minus begründete. Hinzu kamen höhere Ausgaben für eine verstärkte Jugendarbeit.

Jugendwart Alexander Schubert berichtete, dass 2012 eine neue Jugendgruppe mit zunächst sieben Mitgliedern gegründet wurde. Zu Beginn des Jahres 2015 kamen weitere fünf Jugendliche hinzu. Beim 24-Stunden-Schwimmen trat die Feuerwehr mit 29 von insgesamt 336 Teilnehmern an und schaffte mit 186,2 Kilometern den ersten Platz. Das traditionelle Zeltlager in Fahr stand ganz unter dem Eindruck der sommerlichen Hitze, sodass viele Übungen abgesagt wurden. Für die Jugend kündigte Schubert an, in die Übungen der Erwachsenen einzusteigen und die bayerische Jugendleistungsspange in Angriff zu nehmen.

Kommandant Nahr fand lobende Worte für die Jugendarbeit und äußerte sich zufrieden mit der Übungsbeteiligung seiner 51 Aktiven. Otto Weigand, Helmut Veeh und Alfred Ziegler zeigten dabei den größten Fleiß. Der Kommandant bedauerte, Ludwig Weigand wegen Erreichens der Altersgrenze aus dem aktiven Dienst entlassen zu müssen.

Die Hellmitzheimer Floriansjünger wurden bei einem Zimmerbrand in Nenzenheim, einem ausgedehnten Bahndammbrand sowie dem Brand einer Wiesenfläche zur Hilfe gerufen. Nahr erneuerte den Wunsch der Feuerwehr, das Gebäude zu sanieren. Eine entsprechende Besichtigung fand bereits statt, ein Architekt arbeitet derzeit eine Sanierungsplanung aus. Der Kommandant stellt sich zudem die Einrichtung eines Stammtisches vor und regte mit Blick auf die personalstarke Jugendgruppe eine Anhebung des seit mehr als 15 Jahren stabilen Mitgliedsbeitrages an.

Weigand richtete namens der Gemeinde Antau den Dank für die ausgezeichnete Gastfreundschaft aus. Er bezeichnete die Feuerwehr als wichtig für den Fortbestand der Ortsgemeinschaft. Kreisbrandinspektor Günter Wilhelm beschrieb die Hellmitzheimer Wehr als starke Truppe mit einer nicht minder starken Jugendgruppe. Er informierte, dass derzeit in der Landesfeuerwehrführung und im Innenministerium in Bayern über eine Anhebung des Höchstalters – bisher 63 Jahre – nachgedacht werde.

Wahlergebnis: Vorsitzender Stefan Wirsing, Stellvertreter Stephan Schmer, Schriftführer, Kassier Helmut Veeh, Kommandant Tobias Nahr, Stellvertreter Christian Weigand, Kassenprüfer (bereits vorab gewählt) Harald Heinritz und Gerhard Mandel.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.