Kitzingen

Netto will vergrößern

Der Nettomarkt neben dem Logistikzentrum am Dreistock soll vergrößert werden. Über die Erweiterung auf 1000 Quadratmeter entscheidet der Stadtrat.
Artikel drucken Artikel einbetten
DSCF8368
Fast zehn Jahre gibt es das Netto-Logistikzentrum in Kitzingen und den Verbrauchermarkt daneben. Der soll jetzt um 200 Quadratmeter Verkauffläche erweitert werden.

Zehn Jahre nach dem Bau soll der Verbrauchermarkt gleich neben dem Netto-Logistikzentrum am Dreitstock vergrößert werden. Dafür müssen der Bebauungsplan und der Flächennutzungsplan geändert werden. Mit dem Thema befasst sich der Kitzinger Stadtrat in seiner Sitzung am Dienstag, 17. April, 18.30 Uhr, im Rathaus.

Bisher hat der Verbrauchermarkt in dem Gewerbegebiet (gegenüber Kaufland) an der Straße nach Albertshofen 800 Quadratmeter Verkaufsfläche. Das Unternehmen Netto plant „die Anpassung an den aktuellen Flächenbedarf“ und die Verbesserung des Komforts wie Gangverbreiterung oder hellere Raumgestaltung. Dafür werden rund 1000 Quadratmeter benötigt. Wie es in der Sitzungsvorlage heißt, sei eine Sortiments-Erweiterung „explizit nicht vorgesehen“.

Der Handelsverband Bayern geht nicht davon aus, dass die Erweiterung negative Auswirkungen auf die Nahversorgungsstrukturen hat. Auch das Büro Stadt und Handel, das in Kitzingen das Innenstadtkonzept entwickelt hat, sieht die Erweiterung als „dynamischen Bestandsschutz“ ohne schädliche Wirkungen auf anderen Bereiche.

Vor diesem Hintergrund schlägt die Verwaltung die Zustimmung zur Änderung des Bebaungsplans vor.

Weitere Themen

Weiter beschäftigt sich der Stadtrat mit dem Sofortmaßnahmenpaket zum Notwohngebiet in Kitzingen (wir berichteten). Für Eltern dürfte interessant werden, was der Schülerhort kosten wird, der ab dem kommenden Schuljahr an der Siedlungsschule eröffnet wird.

Dann geht es um einen Antrag des Evangelischen Stiftungskindergartens in der Schreibersgasse. Für 60 000 Euro sollen die Außenspielgeräte erneuert werden, 60 Prozent der zuschussfähigen Kosten, also rund 36 000 Euro soll die Stadt übernehmen. Dann geht es noch um den Antrag der Bayernpartei, die öffentlichen Toiletten in Kitzingen kinderfreundlicher zu gestalten und einen Antrag der Ödp zum Ausbau der Breslauer Straße in der Siedlung. Mehrere Auftragsvergaben wie der für den rund 320 000 teuren Austausch der Fenster im Rathaus runden die Tageordnung ab.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.