KITZINGEN

Naturfreunde erkunden die Schwäbische Alb

Fünf erlebnisreiche Tage verbrachten die Naturfreunde Kitzingen auf der Schwäbischen Alb. Quartier war in Albstadt-Onstmettingen. Täglich wurden zwischen 400 bis 720 Höhenmeter überwunden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Naturfreunde erkunden die Schwäbische Alb
(plo) Fünf erlebnisreiche Tage verbrachten die Naturfreunde Kitzingen auf der Schwäbischen Alb. Quartier war in Albstadt-Onstmettingen. Täglich wurden zwischen 400 bis 720 Höhenmeter überwunden. Gleich nach der Ankunft gingen die 15 Teilnehmer über die eisernen Stufen der Hossinger Leiter, die eindrucksvolle Ausblicke auf keltische Wallanlagen und wildromantische Schluchten bot, schreibt Thea Wolf von den Naturfreunden. Weitere Höhepunkte der Reise waren Wanderungen unter der Leitung von Hanne Brandmann auf dem 20 Kilometer langen Traufgang, zum „Hängenden Stein“ und zum Felsenmeersteig sowie die Königstour unter den Traufgängen. Die Wege führten vorbei an typischen Wacholderlandschaften mit Silberdistel und uralten Trautbuchen. Auch besichtigte die Gruppe den Stammsitz des preußischen Königshauses, die Hohenzollernburg. Foto: Foto: thea wolf
Fünf erlebnisreiche Tage verbrachten die Naturfreunde Kitzingen auf der Schwäbischen Alb. Quartier war in Albstadt-Onstmettingen. Täglich wurden zwischen 400 bis 720 Höhenmeter überwunden. Gleich nach der Ankunft gingen die 15 Teilnehmer über die eisernen Stufen der Hossinger Leiter, die eindrucksvolle Ausblicke auf keltische Wallanlagen und wildromantische Schluchten bot, schreibt Thea Wolf von den Naturfreunden. Weitere Höhepunkte der Reise waren Wanderungen unter der Leitung von Hanne Brandmann auf dem 20 Kilometer langen Traufgang, zum „Hängenden Stein“ und zum Felsenmeersteig sowie die Königstour unter den Traufgängen. Die Wege führten vorbei an typischen Wacholderlandschaften mit Silberdistel und uralten Trautbuchen. Auch besichtigte die Gruppe den Stammsitz des preußischen Königshauses, die Hohenzollernburg.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.