Kitzingen

Namen & Notizen: Wolfgang Hiltry an FOS/BOS verabschiedet

Wolfgang Hitry geht nach über 36 Jahren als Lehrer in den Ruhestand.
Artikel drucken Artikel einbetten
Verabschiedung (von links): Der Leiter des Beruflichen Schulzentrums Kitzingen-Ochsenfurt, Oberstudiendirektor Frank Delißen, Studiendirektor Wolfang Hitry und der Leiter der FOS/BOS, Studiendirektor Andreas Breitenbacher. Foto: Michael Schmidt

Zur Halbzeit des Schuljahres am 15. Februar, als seine Schüler erst ihre Zwischenzeugnisse erhielten, bekam Wolfgang Hitry bereits die Urkunde über die Versetzung in den Ruhestand. Nach über 36 Jahren als Lehrer an Beruflichen Oberschulen, davon 13 Jahre an der FOS/BOS Kitzingen, hat er bis zur maximalen Altersgrenze durchgehalten. Seine Schüler machten ihm das aber aufgrund seiner ausgeglichenen Art leicht, heißt es in einer FOS/BOS-Pressemitteilung. Den 1953 in Schweinfurt Geborenen verschlug es nach Abitur, Wehrdienst und Studium zunächst nach Weiden und Erlangen und dann nach Aschaffenburg. Von seinem Wohnort Würzburg dürften so in 20 Jahren Fahrt auf der „beliebten“ A3 etwa 20 Erdumrundungen zusammengekommen sein, nachdem der Bahnhof vor seiner Haustür geschlossen wurde. 2006 gelang es ihm, als zunächst kommissarischer Fachbetreuer für Deutsch ins nähere Kitzingen zu wechseln, das er oftmals auch sportlich mit dem Fahrrad erreichte. Zwei Jahre danach wurde er zum Studiendirektor befördert. Neben seinem Unterricht in den Fächern Deutsch und Sport organisierte und moderierte er das „Literarische Quartett“ an der Schule und war Mitglied der Jury für den Literaturwettbewerb des Landkreises Kitzingen. Seine Kollegen werden ihn nicht nur am Montag bei der wöchentlichen Tatort-Nachbesprechung sehnlichst vermissen, so die Mitteilung der Schule.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.