Kitzingen

Namen & Notizen: Ruth Bauer zur Ehrenvorsitzenden ernannt

Die Kreisvorstand der Seniorenunion hat einer Mitteilung zufolge einstimmig beschlossen, Ruth Bauer wegen ihrer Verdienste um die Seniorenunion mit der Ernennung zur Ehrenvorsitzenden auszuzeichnen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In einer Feier würdigte der Kreisvorsitzende der Seniorenunion Otto Hünnerkopf das Wirken von Ruth Bauer. Foto: Heinz Herrenschmidt

Die Kreisvorstand der Seniorenunion hat einer Mitteilung zufolge einstimmig beschlossen, Ruth Bauer wegen ihrer Verdienste um die Seniorenunion mit der Ernennung zur Ehrenvorsitzenden auszuzeichnen. In einer kleinen Feier würdigte der Kreisvorsitzende Otto Hünnerkopf das Wirken von Ruth Bauer.

Am Ende des Zweiten Weltkrieges floh die Familie von Ruth Bauer aus Ostpreußen zunächst nach Norddeutschland. Kurz danach schlug Ruth Bauer in Franken Wurzeln. Hier brachte sie sich von Anfang an ins öffentliche Leben ein. Als evangelische Christin übernahm sie schon sehr früh Verantwortung in ihrer Kirche, bald fand sie auch zur CSU.

Sie füllte eine Reihe von Mandaten aus, u.a. als Bezirksrätin und als Kreisvorsitzende der CSU. Ihre besondere Liebe galt der Frauenunion. Sie förderte zahlreiche politische Talente. Es ist auch ein Verdienst von Ruth Bauer, dass bei uns viele Frauen in Spitzenpositionen vertreten sind.

Die Anzahl der Frauen und Männer, die mit einem großen beruflichen und menschlichen Erfahrungsschatz aus dem Berufsleben ausscheiden und dennoch weiter gesellschaftlich aktiv bleiben möchten, wächst ständig. Deswegen wirkte Ruth Bauer im Jahr 2003 entscheidend an der Gründung des Kreisverbandes der Seniorenunion mit. Sie führte den Kreisverband fünfzehn Jahre und prägte ihn nachhaltig. Durch ein abwechslungsreiches Programm schaffte sie es, dass die Zahl der Mitglieder ständig steigt.

Ruth Bauer betonte, dass ihr die Arbeit in der Senioren Union immer viel Freude bereitete. Ein herzliches "Dankeschön" sagte sie den Vorstandsmitgliedern für die tatkräftige Mithilfe in all den Jahren.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.