Während eines Zwischenaufenthaltes am Würzburger Hauptbahnhof genehmigte sich der Berliner Fußballfan ein Bad vor der Menge - und ganz ohne Kleider. Empörte Passanten verständigten die Bundespolizei.
Gegen 14 Uhr hielten sich zehn Anhänger des Fußballvereins Union Berlin während eines Umsteigestopps auf dem Platz vor dem Würzburger Hauptbahnhof auf. Die Fangruppe war auf dem Weg zum Zweitligaspiel in Sandhausen. Einer der Fans entledigte sich plötzlich seiner Kleider und sprang in den Kiliansbrunnen.

Grölend und tänzelnd drehte er unter dem Beifall seiner Freunde mehrere Runden im kalten Nass des Beckens. Als die herbeigerufene Streife der Bundespolizei auftauchte, versuchte der alkoholisierte 22- Jährige, sich schnell wieder anzuziehen und in der Gruppe zu verstecken. Zeugen erkannten jedoch den Fan der "Eisernen" aus Berlin eindeutig - auch wenn die nackten Tatsachen nicht mehr einsehbar waren. Den Mann aus Potsdam erwartet nun eine Strafanzeige wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses.