Dornheim

Nach einem Vierteljahrhundert erneut Schützenkönig

Dass ein Schützenmeister auch noch Schützenkönig wird, das gibt es selten. Ullrich Ruck hat es geschafft: Der erste Mann bei den Dornheimer Schützen durfte bei der Proklamation nach dem Umzug am Kirchweihmontag die Königskette überziehen. Zum zweiten Mal nach 1994, als er den besten Treffer des Königsschießens landete.
Artikel drucken Artikel einbetten
Schützenmeister Ullrich Ruck mit seiner Scheibe aus dem Jahr 1994, anlässlich der Proklamation der Hoheiten der Dornheimer Schützen. Foto: Carmen Lechner
+1 Bild

Dass ein Schützenmeister auch noch Schützenkönig wird, das gibt es selten. Ullrich Ruck hat es geschafft: Der erste Mann bei den Dornheimer Schützen durfte bei der Proklamation nach dem Umzug am Kirchweihmontag die Königskette überziehen. Zum zweiten Mal nach 1994, als er den besten Treffer des Königsschießens landete.

Mit einem 36,3-Teiler hat sich Ullrich Ruck den Spitzenplatz und die Tanzfläche beim abendlichen Königstanz im Schützenhaus gesichert. Auch das Ergebnis seines ersten Ritters konnte sich sehen lassen: Martin Schmer platzierte einen 54,1-Teiler auf der Scheibe, zweiter Ritter Thomas Schwingenstein einen 200,9-Teiler. Bei der Jugend hatte Johannes Wiegel mit einem 420,8-Teiler die größte Treffsicherheit bewiesen, gefolgt von Jonas Söhlmann (851,0-Teiler) und Hannes Stierhof (1130,0-Teiler). Auch die Ergebnisse der Bürger lassen darauf schließen, dass in dem Iphöfer Stadtteil jede Menge Potenzial an Schützennachwuchs steckt. Bürgerkönigin wurde Elke Wiegel mit einem 200,8-Teiler, dicht gefolgt von Phillipp Schorr (212,4-Teiler) und Simon Hahn (600,4-Teiler).

Den besten Treffer auf die Festscheibe landete Angela Gareis mit einem 127,1-Teiler, gefolgt von Johannes Weigand (137,3-Teiler) und Jessica Weigand (140,1-Teiler). Zur Kirchweih werden auch die Vereinsmeister des Jahres ermittelt. Mit 101,7 Ringen sicherte sich Tanja Göß wieder den Titel. Ihr auf den Fersen sind Jessica Weigand (97,6 Ringe) und Miriam Weigand (98,3-Ringe). Fast identisch zeigte sich das Feld im Wettbewerb "Meisterprämie", bei dem fünf Serien (zu je zehn Schuss) absolviert werden und somit maximal 500 Ringe erreicht werden können. Tanja Göß schaffte 501,5 Ringe, Jessica Weigand 485,4 und Martin Schmer 466,6.

Eine Spezialität der Dornheimer Schützengesellschaft sind zudem Pokale und Scheiben, die von Mitgliedern des Vereins, anlässlich von Geburtstagen oder Ehejubiläen gestiftet werden. Darüber hinaus gibt es auch die Glücksscheibe. Tanja Göß holte sie sich mit einem 14,2-Teiler, gefolgt von Martin Schmer (19,5-Teiler) und Lisa Berninger (19,7-Teiler). Und selbst der Schütze Nummer 15 mit dem vermeintlich schlechtesten Ergebnis, platzierte mit einem 65,0-Teiler immer noch einen Volltreffer. Mindestens zwei Stunden mussten die Schützen aus Dornheim einplanen, bis die neuen Hoheiten zuhause abgeholt waren. Danach ging es zur Proklamation ins Schützenhaus. Die Tour durch das Dorf lohnte sich jedoch, denn an jeder Station wurde Ess- und Trinkbares angeboten. 

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren