KITZINGEN

Nach dem Erfolg: Stadt dankt den Bürgern

Auch eine Woche nach dem grandiosen Erfolg beim Bundeswettbewerb „Entente Florale“ im Mainzer Fernsehgarten ist die Begeisterung in Kitzingen noch zu spüren. Bürgermeister Klaus Christof würdigte bei einem Dankeschön-Empfang in der voll besetzten Rathaushalle die großartige Bürgerbeteiligung, die Kitzingen eine Goldmedaille bescherte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Dankeschön-Empfang: Als „Väter“des Gold-Erfolges wurden (von links) Andre Hahn (Quartiersmanager Siedlung), Johannes Lindner (Stadtgärtnerei) und Hilmar Hein (Stadtbauamt) stellvertretend für alle Aktivisten und engagierten Bürger gefeiert. Foto: Foto: Willi Paulus

Auch eine Woche nach dem grandiosen Erfolg beim Bundeswettbewerb „Entente Florale“ im Mainzer Fernsehgarten ist die Begeisterung in Kitzingen noch zu spüren. Bürgermeister Klaus Christof würdigte bei einem Dankeschön-Empfang in der voll besetzten Rathaushalle die großartige Bürgerbeteiligung, die Kitzingen eine Goldmedaille bescherte.

Jetzt sei noch mehr Tatkraft gefragt, um sich 2014 auch gegen die europäischen Mitbewerber erfolgreich behaupten zu können. Christof zeichnete die Stationen des fünfstündigen Stadtrundgangs mit der siebenköpfigen Jury am 10. Juli in Kitzingen nach. Dass Kitzingen einiges zu bieten hat, zeigte die Tatsache, dass die Jury in Zeitnot geriet und von den 30 Wettbewerbsbeiträgen nur neun in der Stadt besichtigen konnte. Besonders die Bandbreite und Vielfalt der Projekte mit Bürgerbeteiligung dürfte die Jury überzeugt haben.

Stellvertretend für alle am Erfolg beteiligten hob der Bürgermeister besonders die Aktivisten hervor, deren Engagement weit über das Normale hinaus gegangen sei. Einen maßgeblichen Anteil am Erfolg hätten sich auch Andre Hahn vom Büro der Sozialen Stadt, Hilmar Hein aus dem Bauamt und Johannes Lindner als Leiter der Stadtgärtnerei erworben, so Christof unter großen Beifall der Anwesenden. „Sie waren von der ersten Minute eingebunden und haben die gesamte Koordination in kürzester Zeit erfolgreich bewältigt“.

Einen gewichtigen Beitrag zum Erfolg steuerten Christine Bender vom Gartenbauzentrum Nord, Gärtnerobermeister Heinrich Lang und „Hofrat“ Walter Vierrether bei. Lob hatte er auch für die örtliche Presse für die Berichterstattung und Präsentation des Wettbewerbs „Entente Florale“ parat. „Wir alle stehen jetzt vor einer großen Herausforderung“, sagte Christof beim Blick in die Zukunft. Spätestens ab Oktober 2013 müsse man sich mit Kreativität und Elan ans Werk machen, um Kitzingen attraktiver und lebenswerter zu machen.

Noch nicht ausreichend berücksichtigt seien Kriterien wie Umwelt- und Naturschutz, ökologische Nachhaltigkeit zur Pflege der Biodiversität und die ganzheitliche Ausrichtung der Gartenkultur. Um sich für den Europa-Wettbewerb fit zu machen, müssten noch mehr Bürger und Akteure, auch der Wirtschaft, mit ihrer Tatkraft ins Boot geholt werden.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.