Marktbreit

Nach Glatteis und Nebel: Massenkarambolage bei Marktbreit

Vermutlich dichter Neben und Glatteis führten auf der A 7 zwischen Marktbreit und Kitzingen zu einem Unfall. 18 Fahrzeuge waren beteiligt, 34 Personen wurden verletzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glatteis führte auf der A 7 bei Martinsheim zu einer Massenkaramboloage. Foto: Berthold Diem

Die Sicht auf der Autobahn war schlecht, dichter Nebel hing über der Mainbrücke bei Marktbreit im Landkreis Kitzingen. Der Winter kündigte sich so an, wie es der Deutsche Wetterdienst für den Sonntagmorgen vorhergesagt hatte: „Verbreitet Frost, lokal Glätte und dichter Nebel“.

Die ersten Vorboten des Winters führten dann wohl zu dem folgenschweren Verkehrsunfall auf der A 7 zwischen Marktbreit und Kitzingen. Den Angaben der Polizei zufolge verlor der 49-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus dem Landkreis Neu-Ulm gegen 7.20 Uhr aufgrund von Glatteis die Kontrolle über sein Fahrzeug und prallte in die Mittelleitplanke. Innerhalb weniger Minuten krachten 17 nachfolgende Fahrzeuge ineinander, darunter auch ein Lastwagen und mehrere Einsatzwagen der Retter. Ein Streifenwagen der Polizei, der die Unfallstelle abgesichert hatte, wurde gerammt und verlor Fahrzeugteile. Ein Auto wurde unter einen Lastwagen geschoben.

 Die Fahrer hätten nicht weiter als 50 Meter sehen können, erklärte die Polizei - so dicht war der Nebel. Einer der Fahrer sagte an der Unfallstelle, dass es auf der Brücke plötzlich so glatt gewesen sei, dass er nicht mehr habe bremsen können. Er habe versucht, sein Fahrzeug zumindest gerade zu halten, damit es sich nicht quer auf die Fahrbahn stellte.

Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) meldete am Sonntagnachmittag insgesamt 34 Verletze, darunter zwei schwer verletzte Personen. Sie wurden von sechs Notärzten versorgt. Eine in ihr Fahrzeug eingeklemmte Frau konnte von der Feuerwehr befreit werden und kam mit schwereren Verletzungen in ein Krankenhaus. 18 Personen wurden in umliegende Kliniken abtransportiert. Für unverletzte Betroffene, Angehörige und Einsatzkräfte wurde, so das BRK, eine Betreuungsstelle im Feuerwehrhaus Marktbreit eingerichtet. 

Fast zehn Stunden lang räumten die Einsatzkräfte die Unfallstelle auf, bargen die Wracks und ermittelten. Die Verkehrsunfallaufnahme erfolgte durch die Verkehrspolizeiinspektion Würzburg-Biebelried. Autofahrer in Richtung Fulda/Kassel mussten eine Umleitung fahren.

Immer wieder kommt es in der Region zu Massenkarambolagen. Im April dieses Jahres beispielsweise: 50 Autos fuhren auf der Autobahn 71 zwischen Suhl und Meinigen auf der Fahrbahn in Richtung Schweinfurt ineinander. Auslöser war plötzliche Glätte, hinzu kam damals noch Hagel. 25 Menschen wurden verletzt.

Dreieinhalb Jahre zurück liegt die Massenkarambolage auf der A 70 zwischen den Anschlussstellen Haßfurt/Theres und Knetzgau. Beteiligt waren 17 Fahrzeuge. Als Grund wurde starker Graupelschauer angegeben. Zehn Menschen wurden verletzt, drei davon lebensbedrohlich. Dieser Massenunfall löste einen der größten Rettungseinsätze der vergangenen Jahre aus, hieß es.

Dass sich Autofahrer auf winterliche Verhältnisse einstellen müssen - für die Jahreszeit ja nichts Ungewöhnliches - zeigen erste Schneefälle in der Rhön. Webcams auf der Wasserkuppe oder am Kloster Kreuzberg lieferten den "Beweis". Ein paar Schneereste hielten sich bis Samstagnachmittag, etwa am Roten Moor in Gersfeld. Der Wetterdienst geht davon aus, dass es auch in den kommenden Nächten zu Glätte auf den Straßen kommen kann.

Mit Informationen von dpa

Hinweis der Redaktion: Das BRK korrigierte die von der Polizei angegebene Anzahl der verletzten Personen von 29 auf 34 nach oben. Wir haben dies entsprechend ergänzt.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren