Volkach

Musikalische Safari bei der Volkacher Serenade

Das Symphonischen Blasorchester Volkach unter der Leitung von Professor Ernst Oestreicher lud auch in diesem Jahr laut einer Pressemitteilung wieder zur traditionellen Serenade am Pfingstsonntag auf den Volkacher Marktplatz ein.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Symphonisches Blasorchester Volkach bei der Serenade am Pfingstsonntag auf dem Volkacher Marktplatz. Foto: Lukas Kujawa

Das Symphonischen Blasorchester Volkach unter der Leitung von Professor Ernst Oestreicher lud auch in diesem Jahr laut einer Pressemitteilung wieder zur traditionellen Serenade am Pfingstsonntag auf den Volkacher Marktplatz ein.

Unter dem Motto „Afrika – eine musikalische Safari“ verwandelte sich der traditionsreiche Volkacher Marktplatz an diesem Sommerabend in die weitläufige Steppe und unberührte Natur des Kontinents. Eröffnet wurde das Konzert mit der „African Symphony“ von Naohiro Iwai. Daraufhin folgte nach dem programmatischen Werk „At the Break of Gondwana“ von Benjamin Yeo, das die Entstehung der Kontinente musikalisch aufgreift, ein Medley der bekannten Melodien aus „Der König der Löwen“ in einem Arrangement von Ted Parson. Natürlich darf bei einem Konzert auch ein Marsch nicht fehlen: Mit „Army of the Nile“ verdeutlichte das Orchester seinen Facettenreichtum. An dieser Serenade durften besonders die Schlagzeuger des Orchesters ihr Können unter Beweis stellen. Mit afrikanischen Djemben boten sie dem Publikum einen Einblick in die dortige Trommelkultur. Mit dem bekannten Soul-Standard „Sunny“ konnten vor allem die zahlreichen begabten Solisten des Orchesters das große Publikum schließlich völlig in ihren Bann ziehen. Abgerundet wurde der kurzweilige Abend vor der malerischen Kulisse des mit Fackeln beleuchteten Volkacher Rathauses durch die Poptitel „Africa“ von Toto und „We are the World“ von Michael Jackson.

Außerdem wurde auch in diesem Jahr bei der Serenade wieder der Oscar verliehen. Dieser ist eine Auszeichnung für Personen, die durch ihr Engagement im Orchester oder für die Orchesterarbeit besonders hervorstechen. Die Vertreter der Bläserjugend Julia Voll und Maria Stumpf überreichten die Trophäe dieses Jahr an Felix Engert. In ihrer Rede betonten sie, dass Felix Engert, der seit 1995 Klarinette spielt, schon seit vielen Jahren eine große Stütze im Symphonischen Blasorchester Volkach und ebenso im Förderverein Volkacher Blasorchester sei. Er steche vor allem durch seinen unermüdlichen Einsatz bei der Organisation des Weinfeststandes der Volkacher Musiker hervor. „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“ – dieses Sprichwort sei außerdem wie gemacht für den Oscar-Gewinner 2019. Sein Vater ist Ehrenvorsitzender des Fördervereins und wurde ebenso mit dem Oscar ausgezeichnet.

Die Begeisterung des Publikums zeigte sich am Ende des Konzertes in den zahlreichen Spenden, die dem Förderverein Volkacher Blasorchester e.V. zugutekommen, und der Forderung nach einer Zugabe, der die Musikerinnen und Musiker gerne nachkamen.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.