Ausführlich ging Sulzfelds Bürgermeister Gerhard Schenkel in der jüngsten Bürgerversammlung auf die Baugeschichte und den Fortschritt bei der Gestaltung der Mainlände und hier speziell des Dorfplatzes ein.

In Arbeitsgruppen und im Gemeinderat habe man das Projekt beraten und immer wieder vorgestellt. Die Vorschläge seien auf eine breite Zustimmung gestoßen. Warum jetzt teilweise Kritik laut werde, sei deshalb unverständlich.

Über eine endgültige Nutzung des Dorfplatzes sei ohnehin noch nicht entschieden. Es stehe dem Gemeinderat frei, festzulegen, wie der Platz in Zukunft genutzt wird, stellte Schenkel fest.

Für Vereine und Musikschule

Weiteres Thema in Schenkels Vortrag vor zahlreichen Sulzfeldern war das Lehrerhaus, das nach der Sanierung den Vereinen, aber auch der Musikschule zur Verfügung stehen soll. Der dort geplante Veranstaltungsraum könne von allen Bürgern genutzt werden.

Schenkel informierte über den Umbau des Feuerwehrhauses, Sanierungsarbeiten im Schulhaus, das kommunale Förderprogramm, den geplanten Wohnmobilstellplatz und die ebenfalls vorgesehene Schiffsanlegestelle. Für die anstehende Sanierung der Kitzinger Kläranlage sollen die Bürger nicht mit Beiträgen zur Kasse gebeten werden.

Der Bürgermeister informierte auch über den Bau der geplanten Solaranlage an der A7 und den gescheiterten Versuch einen Windpark zu errichten.