KITZINGEN

Munteres Volksliedersingen mit der CSU in Altenheimen

Unter dem Motto „Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“ gestaltet der CSU Ortsverband seit 2005 mit Senioren der Kitzinger Heime kurzweilige Nachmittage.
Artikel drucken Artikel einbetten
Munteres Volksliedersingen mit der CSU in Altenheimen
(rt) Unter dem Motto „Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“ gestaltet der CSU Ortsverband seit 2005 mit Senioren der Kitzinger Heime kurzweilige Nachmittage. „Immer wieder ist es eine Freude, zu erleben, wie fröhlich die Senioren auf die Veranstaltung eingestimmt sind“, lässt Heinz Herrenschmidt von der CSU wissen. Den Anfang machte das Caritashaus St. Elisabeth. Isa Weidenbach vom Sozialen Dienst hatte alles bestens vorbereitet, so die Mitteilung. Nächster Termin war im Frida-von-Soden-Haus. Kaum waren Liedtexte verteilt, setzte sich Betreuungsassistentin Stefanie Beck ans Klavier, stimmte den Ton an und alle sangen kräftig mit. Texte brauchten die wenigsten. Volkslieder gehören zum Repertoire älterer Menschen. Anschließend ging es ins Haus Mainblick, wo Andrea Lenhard vom Sozialen Dienst mit 35 Senioren auf die Gruppe wartete. Den Abschluss bildete der Besuch im Haus der Pflege Kitzinger Land in Sickershausen. Pflegedienstleiterin Heidrun Hemmerich verwies darauf, dass die CSU seit 2005 jedes Jahr nach Sickershausen kommt, um einen fröhlichen Nachmittag im Heim zu gestalten. Der Besuch in den Alten- und Pflegeheimen sei für den Ortsverband selbstverständlich, so Stefan Güntner, Ortsvorsitzender und Bürgermeister. Mundartstücke und Gedichte, vorgetragen von Hiltrud Stocker, Hanna Walter und Heinz Herrenschmidt lockerten die Liedernachmittage auf. In allen Heimen wurde den Akteuren für die kurzweiligen Nachmittage gedankt, die Personal und Bewohnern eine fröhliche Unterbrechung der täglichen Arbeiten bescherten. Denn gerade die Ferienzeit sei hierzu besonders geeignet, da viele Angehörige in Urlaub seien und weniger Besuche kämen. Foto: Foto: HEINZ HERRENSCHMIDT
Unter dem Motto „Wohlauf, die Luft geht frisch und rein“ gestaltet der CSU Ortsverband seit 2005 mit Senioren der Kitzinger Heime kurzweilige Nachmittage. „Immer wieder ist es eine Freude, zu erleben, wie fröhlich die Senioren auf die Veranstaltung eingestimmt sind“, lässt Heinz Herrenschmidt von der CSU wissen. Den Anfang machte das Caritashaus St. Elisabeth. Isa Weidenbach vom Sozialen Dienst hatte alles bestens vorbereitet, so die Mitteilung. Nächster Termin war im Frida-von-Soden-Haus. Kaum waren Liedtexte verteilt, setzte sich Betreuungsassistentin Stefanie Beck ans Klavier, stimmte den Ton an und alle sangen kräftig mit. Texte brauchten die wenigsten. Volkslieder gehören zum Repertoire älterer Menschen. Anschließend ging es ins Haus Mainblick, wo Andrea Lenhard vom Sozialen Dienst mit 35 Senioren auf die Gruppe wartete. Den Abschluss bildete der Besuch im Haus der Pflege Kitzinger Land in Sickershausen. Pflegedienstleiterin Heidrun Hemmerich verwies darauf, dass die CSU seit 2005 jedes Jahr nach Sickershausen kommt, um einen fröhlichen Nachmittag im Heim zu gestalten. Der Besuch in den Alten- und Pflegeheimen sei für den Ortsverband selbstverständlich, so Stefan Güntner, Ortsvorsitzender und Bürgermeister. Mundartstücke und Gedichte, vorgetragen von Hiltrud Stocker, Hanna Walter und Heinz Herrenschmidt lockerten die Liedernachmittage auf. In allen Heimen wurde den Akteuren für die kurzweiligen Nachmittage gedankt, die Personal und Bewohnern eine fröhliche Unterbrechung der täglichen Arbeiten bescherten. Denn gerade die Ferienzeit sei hierzu besonders geeignet, da viele Angehörige in Urlaub seien und weniger Besuche kämen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.