Kitzingen

Müller-Nachfolge: CSU Kitzingen setzt auf Stefan Güntner

Alles andere wäre überraschend gewesen: CSU-Stadtratsfraktion und Ortsvorstand haben den Kitzinger CSU-Chef zum Bürgermeisterkandidaten auserkoren. Gewählt ist er noch nicht.
Artikel drucken Artikel einbetten
CSU Kitzingen schickt Stefan Güntner (Vierter von links) ins Rennen um die Bürgermeister-Nachfolge. Mit im Bild (von links): Stellvertretender Ortsvorsitzender Daniel Nagl, stellvertretende Ortsvorsitzende Sabrina Stemplowski, Kassier Norbert Kahl, CSU-Stadtratsfraktionschef Andreas Moser und CSU-Kreisvorsitzende Barbara Becker. Foto: CSU-Ortsverband

Erwartet wurde es seit längerem, nun ist es offiziell: Die CSU in Kitzingen setzt im Rennen um die Nachfolge von Oberbürgermeister Siegfried Müller auf Stefan Güntner. Wie die CSU in einer Pressemitteilung berichtet, haben die CSU-Stadtratsfraktion und der Ortsvorstand den Ortsvorsitzenden Güntner, der als Bürgermeister als Stellvertreter von OB Müller fungiert, einstimmig zum Bürgermeisterkandidaten designiert. Der 38-jährige ist Jurist und dreifacher Familienvater.

Güntner hat OB Müller längere Zeit vertreten

"Vor sechs Jahren hätten die wenigsten geglaubt, dass Stefan überhaupt die Stichwahl erreicht", blickt der stellvertretende CSU-Ortsvorsitzende Daniel Nagl in der Pressemitteilung zurück. Seitdem habe Güntner gezeigt, dass er "Bodenständigkeit und Stadtpolitik glaubwürdig verbinden kann", ergänzt dessen zweite Stellvertreterin, JU-Kreisvorsitzende Sabrina Stemplowski. Vor allem während seines Interimseinsatzes als OB während Müllers längerer Erkrankung habe Güntner gezeigt, dass er die Stadt würdig vertreten und führen könne, lobte CSU-Kreisvorsitzende Barbara Becker.

Hiervon zeigt sich auch die CSU-Stadtratsfraktion überzeugt. Güntner sei mit seiner Kombination aus jüngerem, frischen Denken und bewiesener Führungskompetenz "der richtige Mann für die anspruchsvolle Aufgabe", äußert sich CSU-Fraktionschef Andreas Moser mit Blick auf anstehende Herausforderungen wie Baugebietsausweisung, Stadtsanierung und Neukonzeption des Stadtmuseums.

Designierter Kandidat wirbt um Vertrauen

Güntner möchte in den kommenden Monaten noch intensiver bei den Kitzingern um Vertrauen werben. "Erste Stadtteil-Spaziergänge stimmen mich positiv und haben uns bereits einen Eindruck gegeben, wo der Schuh drückt", sagt Güntner.

Offiziell auf's Schild gehoben werden soll Güntner zusammen mit den Kandidaten der CSU für den Stadtrat durch eine offene Mitgliederversammlung im Herbst, kündigt die Partei an.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.