GEISELWIND/WIESENTHEID

Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr

Schwerer Unfall am Sonntag gegen 11.25 Uhr auf der A 3 zwischen Wiesentheid und Geiselwind: Ein Motorradfahrer, der in einer Kolonne in Richtung Nürnberg unterwegs war, fuhr auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf.
Artikel drucken Artikel einbetten
Motorradfahrer schwebt in Lebensgefahr
(rt) Schwerer Unfall am Sonntag gegen 11.25 Uhr auf der A 3 zwischen Wiesentheid und Geiselwind: Ein Motorradfahrer, der in einer Kolonne in Richtung Nürnberg unterwegs war, fuhr auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf. Dabei stürzte der Fahrer und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, teilt die Feuerwehr mit. Er wurde nach notärztlicher Versorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. Das Motorrad hatte nach dem Aufprall Feuer gefangen. Die beiden Insassen des vorausfahrenden Fahrzeugs wurden leicht verletzt. Während der Rettungsarbeiten war die Autobahn komplett gesperrt; der Verkehr staute sich bis nach der Anschlussstelle Wiesentheid zurück. An der Einsatzstelle waren zwei Rettungswagen, zwei Notärzte, die Autobahnbereitschaft des Technischen Hilfswerks (THW) und die Stützpunktfeuerwehr aus Wiesentheid im Einsatz. Foto: Foto: FEUERWEHR
Schwerer Unfall am Sonntag gegen 11.25 Uhr auf der A 3 zwischen Wiesentheid und Geiselwind: Ein Motorradfahrer, der in einer Kolonne in Richtung Nürnberg unterwegs war, fuhr auf ein vorausfahrendes Fahrzeug auf. Dabei stürzte der Fahrer und zog sich lebensgefährliche Verletzungen zu, teilt die Feuerwehr mit. Er wurde nach notärztlicher Versorgung mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik eingeliefert. Das Motorrad hatte nach dem Aufprall Feuer gefangen. Die beiden Insassen des vorausfahrenden Fahrzeugs wurden leicht verletzt. Während der Rettungsarbeiten war die Autobahn komplett gesperrt; der Verkehr staute sich bis nach der Anschlussstelle Wiesentheid zurück. An der Einsatzstelle waren zwei Rettungswagen, zwei Notärzte, die Autobahnbereitschaft des Technischen Hilfswerks (THW) und die Stützpunktfeuerwehr aus Wiesentheid im Einsatz.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.