Wiesentheid

„Miteinander statt Gegeneinander“

Unter dem Motto „Miteinander statt Gegeneinander“ haben sich Schüler, Lehrer und  pädagogische Fachkräftein der Nikolaus-Fey-Schule Wiesentheid mit dem Thema „Konfliktlösung und Streitschlichtung“ beschäftigt. „Das Vorhaben war, sich präventiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn Konflikte gehören zum Leben und sind entsprechend auch ein Teil des Schulalltags. Konflikte können nicht abgeschafft werden, aber man kann einen positiven Umgang mit Streit lernen, für den Schulalltag und für das Leben“ erklärt Eva Virué vom Familienstützpunkt Wiesentheid in einer Pressemitteilung. Mit diesen Ausgangsgedanken wurde für die Grundschüler ein dreitägiges Projekt in allen Klassen gestartet. Am Unterrichtsvormittag und in der Nachmittagsbetreuung des Offenen Ganztages wurde das Thema mit den Schülergruppen bearbeitet. Pädagogischen Fachkräften der Gemeinde und des Landkreises Kitzingen haben Workshops zu den Themen "Selbst- und Fremdwahrnehmung in einer Konfliktsituation", "Gefühle in Streitsituationen erkennen", "Aggressionen und Beschimpfung als Grenzziehungen zu verstehen und einfühlsam reagieren zu lernen" in den einzelnen Klassen durchgeführt. Am Abend referierte Diplom-Psychologe Andreas Laurien in einem Elternvortrag: "Welches Miteinander brauchen Kinder?".
Artikel drucken Artikel einbetten
Unter dem Motto „Miteinander statt Gegeneinander“ haben sich Schüler, Lehrer und pädagogische Fachkräfte in der Nikolaus-Fey-Schule Wiesentheid mit dem Thema „Konfliktlösung und Streitschlichtung“ beschäftigt. Foto: Rebecca Haupt

Unter dem Motto „Miteinander statt Gegeneinander“ haben sich Schüler, Lehrer und  pädagogische Fachkräftein der Nikolaus-Fey-Schule Wiesentheid mit dem Thema „Konfliktlösung und Streitschlichtung“ beschäftigt. „Das Vorhaben war, sich präventiv mit dem Thema auseinanderzusetzen. Denn Konflikte gehören zum Leben und sind entsprechend auch ein Teil des Schulalltags. Konflikte können nicht abgeschafft werden, aber man kann einen positiven Umgang mit Streit lernen, für den Schulalltag und für das Leben“ erklärt Eva Virué vom Familienstützpunkt Wiesentheid in einer Pressemitteilung. Mit diesen Ausgangsgedanken wurde für die Grundschüler ein dreitägiges Projekt in allen Klassen gestartet. Am Unterrichtsvormittag und in der Nachmittagsbetreuung des Offenen Ganztages wurde das Thema mit den Schülergruppen bearbeitet. Pädagogischen Fachkräften der Gemeinde und des Landkreises Kitzingen haben Workshops zu den Themen "Selbst- und Fremdwahrnehmung in einer Konfliktsituation", "Gefühle in Streitsituationen erkennen", "Aggressionen und Beschimpfung als Grenzziehungen zu verstehen und einfühlsam reagieren zu lernen" in den einzelnen Klassen durchgeführt. Am Abend referierte Diplom-Psychologe Andreas Laurien in einem Elternvortrag: "Welches Miteinander brauchen Kinder?".

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren