Rödelsee

Mit dem Rödelseer Dorfladen geht es weiter

Bäcker- und Konditormeister Wolfgang Reuchlein steigt in Rödelsee ein. Er stellt sein Konzept vor und erklärt, warum der Laden wirtschaftlich läuft.
Artikel drucken Artikel einbetten
Freuen sich über den Fortbestand des Dorfladens (von links): Renate Klein, Irma Hartmann, Elke Schmitt, Wolfgang Reuchlein, Waltraud Bayer und Christel Wandler. Foto: Gerhard Krämer

Der Bäcker- und Konditormeister Wolfgang Reuchlein hat den Rödelseer Dorfladen übernommen. Sein Kerngeschäft sind Backwaren. Doch darüber hinaus gibt es im umgestalteten Laden auch weiterhin Dinge des täglichen Bedarfs. Im Laden warten Barbara Jungfleisch und Elke Schmitt auf die Kunden.

Bürgermeister Burkhard Klein sei auf ihn zugekommen, erzählt Wolfgang Reuchlein im Gespräch mit dieser Redaktion. Da Verbindungen zu Rödelsee nicht zuletzt durch einen Bäckereistand da waren, stand am Ende das Ja, den Dorfladen zu betreiben.

"Der Laden trägt sich", ist Reuchlein überzeugt. Er weiß, dass zwar unterm Strich nichts übrig bleibt, aber er verdient sein Geld mit den Backwaren. Mit dem derzeitigen Umsatz ist der 57-Jährige zufrieden.

Klein, aber fein ist die Devise

Reuchlein hat den Dorfladen verkleinert und einladend gestaltet. Die Gemeinde hat dazu eine Ständerwand eingebaut. Im Eingangsbereich gibt es einen kleinen Stand mit Obst und Gemüse. Viel Platz haben die Backwaren. Auch die frühere Wursttheke ist mit frisch gebackenem Kuchen bestückt. Abgepackte Artikel liefert eine Metzgerei mittwochs und freitags. Die gibt es dann in einem Kühlregal. Selbstverständlich auch etwas zum Grillen. Wünsche außerhalb dieser Tage könnten auch erfüllt werden, versichert Reuchlein. Im hinteren Teil des Ladens finden die Kunden das Getränkeangebot.

Stammgäste gibt es auch. Donnerstags zum Beispiel zum Kaffeetrinken. Renate Klein, Irma Hartmann, Waltraud Bayer und Christel Wandler lassen sich dazu frischen Kuchen schmecken. Auch Touristen kämen, freut sich Reuchlein. Schließlich gibt es im Laden viel Infomaterial über die Gemeinde Rödelsee.

"Es ist alles da, was so ein kleiner Laden haben muss", ist sich Reuchlein sicher. Teurer als große Einkaufsmärkte sei er auch nicht, zumal man auch Zeit- und Fahrtkosten mit einrechnen müsse. Demnächst komme noch ein Regal mit Fairtrade-Produkten hinzu; schließlich sei Rödelsee ja Fairtrade-Gemeinde. Ab 11. September gebe es zudem wieder einen Paketshop.

Jetzt sind die Bürger gefragt

Der Stammsitz von Reuchleins Bäckerei ist in Albertshofen. Jetzt mit einer Filiale in Rödelsee. Des Weiteren beliefert er Campingplätze oder Cafés. Er hofft, dass noch mehr Rödelseer den Laden annehmen. Das hatte auch Bürgermeister Burkhard Klein immer wieder gefordert. Schließlich hat der Gemeinderat die Notwendigkeit der Fortführung des Dorfladens als zentrale, aber freiwillige Aufgabe erkannt.

Die beiden ersten Verpachtungen seine missglückt, hatte Bürgermeister-Stellvertreter Horst Kohlberger in den Bürgerversammlungen eingeräumt. Das habe auch mit dem mangelhaften Einkaufsverhalten von vielen Rödelseern und Fröhstockheimern zu tun. Ein Dorfladen könne nicht mit Supersparangeboten großer Märkte mithalten. Deshalb sollte man das Angebot des neuen Pächters nutzen, um ein Stück Lebensqualität im Ort zu erhalten.

Gemeinde gibt jährlich 10 710 Euro Zuschuss

Wie Kohlberger in der Bürgerversammlung bekannt gab, habe die technische Sanierung des Dorfladens vor der Übergabe an Wolfgang Reuchlein etwa 8000 Euro gekostet. Vor der Wiedereröffnung des Laden habe auch Bürgermeister Klein selbst tatkräftig mitgeholfen, ist Reuchlein dankbar. Auch der Bauhof habe "Wahnsinniges" geleistet.

Monatlich gibt es einen Zuschuss der Gemeinde in Höhe von 1785 Euro; die Hälfte davon bekommt Rödelsee wiederum als Pacht pro Monat zurück. Somit investiere die Gemeinde jährlich 10 710 Euro in die örtliche Infrastruktur, hatte Kohlberger bei der Bürgerversammlung berichtet.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.