Gegen 12.40 Uhr war der Fahrer eines Mercedes C220 mit etwa 180 Stundenkilometer auf der A7 zwischen Gollhofen und Marktbreit in Richtung Kassel unterwegs. Nachdem er auf den linken Fahrstreifen gewechselt war, bemerkte der 64-Jährige im Rückspiegel ein noch flotteres Fahrzeug. Um eine Kollision zu vermeiden, zog er abrupt wieder nach rechts.

Alkohol und zu schnell


Auf dem linken Fahrstreifen holte der 65-jährige Lenker eines Mercedes Coupe rasch auf und prallte mit der rechten Seite seines Fahrzeuges gegen das Heck des vorausfahrenden. Beide Fahrzeuge hielten anschließend auf dem Seitenstreifen an.
Bei der Unfallaufnahme nahmen die Beamten dann Alkoholgeruch bei dem Coupe-Fahrer war. Ein Alkotest bestätigte mit einem Ergebnis von 0,68 Promille ihren Verdacht. Es folgte eine Blutentnahme. Sein Führerschein wurde einbehalten und ein Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Den entstandenen Blechschaden schätzt die Autobahnpolizei auf etwa 16 000 Euro.
Nach diesem Verkehrsunfall hatte eine Polizeistreife die Fahrbahn geräumt und einer der Beamten befand sich auf der Standspur zwischen einem Streifenwagen mit Blau- und Warnblinklicht und einem Abschleppwagen, der Verkehr floss auf beiden Fahrspuren langsam vorbei. Ein 18-jähriger Fahrer eines Kleintransporters, der die linke Fahrspur mit hoher Geschwindigkeit befuhr, erkannte den Rückstau jedoch zu spät, kam bei einer Vollbremsung ins Schleudern und stieß mit seinem Fahrzeug gegen die Außenschutzplanke.
Dort wurde er abgewiesen und schleuderte in einem Abstand von nur 30 Zentimetern an dem auf der Standspur stehenden Polizeibeamten vorbei. Nach weiteren 20 Metern prallte das Sprinterfahrzeug gegen den mit dem verunfallten Fahrzeug beladenen Abschleppwagen und schob das Unfallfahrzeug nach vorne. Der Fahrer des Abschleppwagens, der gerade auf der Laderampe dabei war, den verunfallten Pkw zu sichern, wurde hierbei im Kniebereich verletzt. Danach prallte der Kleintransporter noch gegen einen Autokran, der gerade die Unfallstelle passierte. Schließlich stürzte der Sprinter auf die Seite.
Der Fahrer des Abschleppfahrzeugs musste sich aufgrund seiner Verletzungen in ärztliche Behandlung begeben. Der leichtverletzte Sprinterfahrer wurde in ein nahegelegenes Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden an den beteiligten Fahrzeugen beträgt zirka 45 000 Euro. Die Feuerwehren aus Uffenheim und Gollhofen waren an der Unfallstelle im Einsatz.