Gnötzheim
Schwimmbad

Mit Kopfsprung in die neue Badesaison

Glücklich über ihr Freibad sind die Gnötzheimer. Seit 1976 gibt es die Einrichtung, die ihre Existenz wohl der Gebietsreform zu verdanken hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
"Es war noch Geld da und das wurde ins Bad investiert", erinnert sich 2. Bürgermeister Harry Schneider und schmunzelt.
So blieb das Geld im Ort. Den Nutzen haben aber nicht nur die Gnötzheimer selbst, sondern auch die Menschen in der näheren Umgebung. "Wir haben auch Besucher aus Marktbreit, Ochsenfurt und Würzburg", weiß Schneider.
Bürgermeister August Hopf ließ es sich nicht nehmen, die neue Badesaison noch kurz vor seinem Urlaub zu eröffnen. Mit einem Kopfsprung tauchte Hopf ins 19 Grad warme Wasser ein und schwamm einige Bahnen.
Zu den ersten Badegästen zählte auch Pfarrerin Christine Stradtner, die kurz vor ihrem dreiwöchigen Aufenthalt im Uffenheimer Partnerdekanat Massai Nord in Tansania noch einmal ausgiebig das erfrischende Wasser genoss.
Damit im Bad alles reibungslos abläuft, darauf passen die Mitglieder der Wasserwacht-Ortsgruppe Gnötzheim auf. "Wer möchte, kann bei uns auch die Prüfungen vom Seepferdchen bis zum Rettungsschwimmer ablegen", informiert Ulrich Gräf. Sowohl die Wasserwacht als auch das Kioskteam um Elke Koschnicke und Roswitha Ehmann suchen noch freiwillige Helfer, die gegen eine Aufwandsentschädigung Dienst im Freibad leisten möchten.

Neue Brücke im Eingangsbereich


Vor der Saison wurde auch wieder einiges in das Bad investiert: Die Zugangsbrücke aus Holz wurde erneuert, ebenso wie die Abstützung an der Längswand des 40 Meter langen Beckens. Einige neue Tische und Stühle sind schon da, die restlichen werden nach und nach ersetzt. Möglich sei dies, da das Bad sich einiger Gönner erfreue, sagt Harry Schneider.
Nachdem es 2006 die letzte Erhöhung der Eintrittspreise gegeben hatte, ließ es sich in diesem Jahr nicht vermeiden, die Preise moderat zu erhöhen. Trotzdem werde die Gemeinde wieder einiges an Geld zuschießen müssen, weiß Schneider, der sich beim Bürgermeister bedankte, dass die Gemeinde bereit sei, das Bad zu erhalten. bkr

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren