Dettelbach

Mit Buch und Gitarre: Neue Trends für den Kopf

Unterhaltsam und inspirierend: Musikalische Lesung mit Herbert Scheuring und Joe Krieg im ausverkauften KuK in Dettelbach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Lesung mit Musik: Für doppeltes Vergnügen im Dettelbacher KuK sorgten der Musiker Joe Krieg (links) und der Kolumnist Herbert Scheuring. Foto: Frank Weichhan

Lustig war es schon vor der Veranstaltung: Ob es bei einer Lesung mit Musik womöglich ums Notenlesen gehe, wollte ein Spaziergänger wissen, der kurz vor der Veranstaltung am Dettelbacher Kunst- und Kulturzentrum vorbeischlenderte. Im weitesten Sinne war es das sogar, was der Jazzgitarrist Joe Krieger und der Zeitungskolumnist Herbert Scheuring über zwei Stunden auf die Bühne zauberten: eine Lesung mit und nach Noten.

Die Mischung macht's - das war ganz klar das Motto an diesem unterhaltsamen Abend. Für Joe Krieg, der aus Würzburg stammt und seit acht Jahren in Dettelbach wohnt, war das Heimspiel sogar eine Premiere: Der Jazzgitarrist ist schon so ziemlich überall aufgetreten – nur eben noch nicht in seiner Heimatstadt. Mit seinen Gitarrenstücken zog er das Publikum immer wieder in seinen Bann. Der Berufsmusiker präsentierte überwiegend selbst komponierte Lieder, die beispielsweise Namen wie "Little Smile" tragen und genau das sind: ein Lächeln. Augen schließen, lauschen, lächeln und entspannen – so lässt es sich aushalten.

Martin Luther und die Prothesen

Zumal derlei Verschnaufpausen schon deshalb wichtig sind, weil Herbert Scheuring seinem Publikum einiges abverlangt: Wie viele Getränkemarken passen in einen Text?  Wie viele Schauspieler lassen sich gekonnt in eine Kolumne pressen? Es sind – so viel sei verraten –  einige Dutzend. Eine gewisse Haltlosigkeit sind überhaupt das Markenzeichen von Scheurings Kolumnen. Wie beim Metzger darf es gerne ein bisschen mehr sein: überdrehter, zugespitzter, alberner. Mangel an neuen Trends für den Kopf herrscht jedenfalls nicht.

Aus Martin Luthers Thesen werden Prothesen, aus dem analogen Schwein wird eine digitale Sau und die Pyramiden von Gregor Gysi dürfen auch nicht fehlen. Die satirischen Texte stammen aus dem Buch "Scheurings Wort zum Samstag" und fordern den ganzen Zuhörer: In den Kurztexten kann's gar nicht wild und verdreht genug zugehen; alles vermischt sich mit allem.

Auftritt bei den Kulturzeichen

Beim Publikum kommt diese Mischung an. Das "Notenlesen" der etwas anderen Art reist deshalb weiter durch Unterfranken: Der nächste Auftritt des Duos ist am Mittwoch, 5. Juni, in der Schweinfurter Kulturwerkstatt Disharmonie und am Samstag, 8. Juni, im Alten Rathaus in Lohr. Joe Krieg und seine Musik gibt's zudem zur Eröffnung der Kulturzeichen im Landkreis Kitzingen am kommenden Samstag, 1. Juni, ab 16.30 Uhr in Iphofen zu hören.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.