LANDKREIS KITZINGEN

Millionen für Kindergärten und Schulen

Mehr als fünf Millionen Euro aus dem kommunalen Finanzausgleich gehen für Hochbaumaßnahmen in die Region Kitzingen, teilt der Ochsenfurter Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib (SPD) mit.
Artikel drucken Artikel einbetten

Mehr als fünf Millionen Euro aus dem kommunalen Finanzausgleich gehen für Hochbaumaßnahmen in die Region Kitzingen, teilt der Ochsenfurter Landtagsabgeordnete Volkmar Halbleib (SPD) mit.

Gefördert werden demzufolge im Landkreis Kitzingen:

die Sanierung der Schule in Albertshofen mit 60 000 Euro,

die Erweiterung und Sanierung der Kindertageseinrichtung St. Elisabeth in Kitzingen mit 45 000 Euro,

die Sanierung der Freisportanlagen im Sickergrund in Kitzingen mit 50 000 Euro,

Umbauarbeiten an der Hauptschule in der Kitzinger Siedlung zur Sicherung des Brandschutzes mit 80 000 Euro,

der Umbau und die Erweiterung der Kindertageseinrichtung in Marktsteft mit 30 000 Euro,

die Sanierung der Kindertageseinrichtung in Kirchschönbach mit 80 000,

der Bau der Grundschule Prichsenstadt mit 510 000 Euro und dazu der Bau der der Kindertageseinrichtung Prichsenstadt 255 000 Euro,

die Kindertageseinrichtung Rüdenhausen mit 7000 Euro,

der Umbau der Kindertageseinrichtung Stadtschwarzach mit 200 000 Euro,

in Sulzfeld der Umbau der Kindertageseinrichtung St. Elisabeth mit 47 000 Euro,

in Volkach Bauarbeiten an der Kindertageseinrichtung mit 92 000 Euro,

in Wiesentheid die Erweiterung der Kindertageseinrichtung St. Mauritius mit 39 000 Euro,

in Marktbreit die Generalsanierung und Erweiterung des Staatlichen Gymnasiums mit Sporthalle mit 600 000 Euro.

Große Beträge gehen darüber hinaus in den Raum Gerolzhofen: 150 000 Euro als Baukostenzuschuss für die Sanierung und Erweiterung der Kindertageseinrichtung in Frankenwinheim und in Gerolzhofen 94 000 Euro zum Neubau der Kindertageseinrichtung St. Regiswind sowie 600 000 Euro für die Sanierung des Geomaris (Schulschwimmbad) und 1 200 000 Euro für die Sanierung und den Umbau der Realschule mit Ganztagsbetreuung.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.