SULZFELD

Menschen halten die Kirche lebendig

„Kirche ist nicht nur ein Gebäude. Es sind Menschen, die sie lebendig halten.“ Mit diesen Worten ehrte Pfarrer Gerhard Spöckl in der Sulzfelder Pfarrkirche St. Sebastian Manfred Mend, Adalbert Hanshans und Berthold Ruß. Die drei Sulzfelder engagieren sich seit vielen Jahren in der örtlichen Pfarrgemeinde. Sie seien „Beispiele, wo Kirche lebendig wird“, so der Geistliche.
Artikel drucken Artikel einbetten
Für langjähriges Engagement geehrt: Pfarrer Gerhard Spöckl überreichte den Pfarreimitgliedern Präsente und bedankte sich gemeinsam mit Diakon Lorenz Kleinschnitz für deren Einsatz. Unser Bild zeigt (von links): Berthold Ruß, Diakon Kleinschnitz, Manfred Mend, Pfarrer Spöckl und Adalbert Hanshans. Foto: Foto: Waltraud Ludwig

„Kirche ist nicht nur ein Gebäude. Es sind Menschen, die sie lebendig halten.“ Mit diesen Worten ehrte Pfarrer Gerhard Spöckl in der Sulzfelder Pfarrkirche St. Sebastian Manfred Mend, Adalbert Hanshans und Berthold Ruß. Die drei Sulzfelder engagieren sich seit vielen Jahren in der örtlichen Pfarrgemeinde. Sie seien „Beispiele, wo Kirche lebendig wird“, so der Geistliche.

Seit 60 Jahren versieht Manfred Mend in der Pfarrei den Küsterdienst. „Es gibt Menschen in einer Gemeinde, die sind eine Institution“, sagte Pfarrer Spöckl. Eine solche „Institution“ sei der langjährige Sulzfelder Mesner. Mit 19 Jahren trat Manfred Mend seinen Dienst an – und bis heute ist er ihm treu geblieben. „Das ist schon etwas Besonderes“, hob Pfarrer Spöckl hervor. Mit einem Präsent bedankte er sich für den langjährigen Einsatz des 79-jährigen Küsters und sagte ihm im Namen der gesamten Pfarrei ein „herzliches Dankeschön“ und „Vergelt?s Gott“. Über viele Jahre hinweg engagiert hat sich auch Adalbert Hanshans: Seit 25 Jahren ist er in der Pfarrei ehrenamtlicher Wortgottesdienstleiter. Berthold Ruß kann indessen auf 25 Jahre Organistendienst zurückblicken.

Pfarrer Spöckl sprach den beiden ebenfalls seinen Dank aus und überreichte auch ihnen ein Präsent. „Ein Pfarrer alleine ist gar nichts. Es braucht viele Menschen, die dazu beitragen, dass die Gottesdienste wertvoll werden“, meinte er. „Und ohne Orgel ist der Gottesdienst nur halb so schön.“

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.