IPPESHEIM

Mehrheit für ein drittes Windrad

Die Bürger der Gemeinde Ippesheim haben entschieden: Sie sprachen sich beim Bürgerentscheid am Sonntag für ein drittes Windrad auf der Gemarkung des Ortsteils Herrnberchtheim aus.
Artikel drucken Artikel einbetten

Zusammen mit der Landtags- und Bezirkstagswahl fand in der Gemeinde Ippesheim (Lkr. Neustadt/Aisch Bad Windsheim) am Sonntag auch ein Bürgerentscheid statt, bei dem es um ein Ja oder ein Nein zu einem dritten Windrad bei Herrnberchtheim ging. Nach dem offiziell noch nicht bestätigten Ergebnis sprachen sich 294 Bürger für die Einstellung der Bauleitplanung aus, 349 aber dagegen und damit für ein weiteres Windrad aus.

In Herrnberchtheim waren (jeweils ohne Briefwahl) 66 Wahlberechtigte für ein drittens Windrad, 80 dagegen. In Ippesheim sagten 137 Wähler Ja zum Windrad, 76 Nein. In Bullenheim befürworteten 86 Wähler ein weiteres Windrad, 69 sagten Nein dazu. Bei den Briefwählern wollten 60 ein weiteres Windrad, 69 wollten es nicht. Damit haben sich 54,3 Prozent der Wähler für die Weiterverfolgung der Bauleitplanung ausgesprochen.

Ratsbegehren vor Monaten beschlossen 

Nachdem die Pläne für ein drittes Windrad bei Herrnberchtheim bei den Bürgern bekannt wurden, hatte sich im Gegensatz zu den ersten beiden Windkraftanlagen Widerstand geregt. Insbesondere die Nähe zum Ort war der Stein des Anstoßes. Der Gemeinderat Ippesheim hatte sich vor Monaten einstimmig dazu entschlossen, ein Ratsbegehren in Gang zu setzen. „Sind Sie dafür, dass die Bauleitplanverfahren zur Aufstellung des Bebauungsplanes Nr. 11 „Sondergebiet Windkraftanlage Zwieburg-Ippesheim“ und zur dritten Änderung des Flächennutzungsplanes eingestellt werden?“ lautete die Frage, die mit Ja oder Nein beantwortet werden musste. Wer mit Ja antwortete, wollte demnach kein Windrad an diesem Standort haben, wer Nein sagte, wollte, dass die Planungen weitergehen.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren