Kitzingen

Mathias Rumpel kündigt beim SSV Kitzingen seinen Rücktritt an

2019 war ein wegweisendes Jahr für den SSV Kitzingen. Davon berichtete Mathias Rumpel auf der Weihnachtsfeier des Vereins. Zudem regelte der Vorsitzende seine Nachfolge.
Artikel drucken Artikel einbetten
Reinhard Faltermeier (Mitte) übergab 600 Euro vom ehemaligen Fanklub "Schwarze Erde 95" an den Vorsitzenden Mathias Rumpel (links) und den stellvertretenden Jugendleiter Dieter Köberle. Foto: Hartmut Hess
+1 Bild

"Im zu Ende gehenden Jahr haben wir die Weichen für die Zukunft unseres Vereins gestellt", sagte Mathias Rumpel auf der Weihnachtsfeier des Siedler-Sportvereins (SSV). Er kündigte an, dass er zum letzten Mal als Vorsitzender auf diesem Podium stehe, denn bei den Neuwahlen im Juli nächsten Jahres trete er nicht mehr an. Nach 14 Jahren an der Vereinsspitze höre er aus privaten und beruflichen Gründen auf und mit ihm Schriftführer Peter Most, Hauptkassier Steffen Metz und Veranstaltungswart Sascha Koch.

Finanziell gesund und gut aufgestellt

"Mir war es wichtig, mich rechtzeitig nach geeigneten Nachfolgern umzusehen", sagte Rumpel. Es sei ihnen gelungen, ein neues und engagiertes Team zu finden. "Jeder Einzelne unserer Nachfolger trägt unsere schwarz-roten Vereinsfarben im Herzen", äußerte sich Rumpel. Er könne in einem halben Jahr einen finanziell gesunden und gut aufgestellten Verein übergeben.

Er dankte allen Funktionären und Helfern, die sich ehrenamtlich engagiert und ihre Freizeit geopfert hatten, sowie allen Sponsoren für deren Unterstützung. 2019 sei nicht nur durch den angebahnten Führungswechsel, sondern auch durch die Jugend-Spielgemeinschaft mit der FVgg Bayern Kitzingen ein besonderes Jahr für den SSV gewesen. Rumpel sei sich sicher, dass dieser Weg der beste für beide Vereine sei und Kindern dadurch in Kitzingen die Möglichkeit gegeben werde, weiterhin auf einem hohen Niveau Fußball spielen zu können.

Jugendfußball weiter auf hohem Niveau

Der Vorsitzende würdigte Jugendleiter Bernd Wenkheimer und dessen Stellvertreter Dieter Köberle, die die Gespräche mit dem Partner federführend begleitet hatten. Mit den Kitzinger Bayern verband der SSV auch einen weiteren Höhepunkt: Im Derby auf dem Bayernplatz machten die Siedler lange vor Saisonende ihren Kreisliga-Meistertitel perfekt.

Die Weihnachtsfeier nutzte der SSV, um treue Mitglieder zu ehren. Rumpel zeichnete Karl-Heinz Legrand, Klaus Trettwer und Adolf Rupprecht für 60 Jahre Vereinstreue aus. Rupprecht war zudem 60 Jahre als Schiedsrichter aktiv. Jürgen Wermuth und Manfred Lehmann gehören dem Verein seit 40 Jahre an und seit 25 Jahren sind Alfred Bartsch, Michael Kümmel, Klaus Leißing, Lilly Schmidt, Peter Seufert, Marie Theresia Faltermeier, Renate Trettwer und Ernst Zürlein dabei.

Fanklub-Spende für die Jugendarbeit

Einen Beleg dafür, dass die SSV-Familie intakt sei, sah der Vorsitzende im voll besetzten Saal des Stadtteilzentrums. "Das können nicht viele Vereine von sich behaupten", fand Rumpel. Zur festlichen Stimmung passte das Geschenk über 600 Euro, das Reinhard Faltermeier als Kassier des ehemaligen Fanklubs "Schwarze Erde 95" zugunsten der Jugendarbeit an Rumpel und Köberle übergab. Die Feier wurde von der Akkordeongruppe der Musikschule Kitzingen musikalisch begleitet.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren