MARKTBREIT

Marktbreiter erzielten die höchsten Erträge

Erneut dominieren die privaten Realschulen in Marktbreit das Planspiel Börse der Sparkassen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Börsenprofis: Die Schülergruppen der privaten Realschulen Marktbreit haben gewonnen. Im Bild die Schüler (von links): Aaron und Shawn Kristoff, Mario Schrader, Alex Lang, Luis Krämer, Florian Sessner, Franz Schneider, Lorenz Grötsch, Justin Schad und Dario Jurkiewicz sowie (hintere Reihe) Annette Brückner (Filialleiterin Sparkasse Marktbreit), Karlheinz Siegler (Wertpapierfachmann), Andreas Strümper (Wirtschaftslehrer) und Matthias Tilgner (Sparkassengebietsdirektor Kitzingen). Foto: Foto: REALSCHULE

Erneut dominieren die privaten Realschulen in Marktbreit das Planspiel Börse der Sparkassen.

Die beste Schülergruppe aus dem Gebiet der Sparkasse Mainfranken kommt aus der 10. Klasse der privaten Realschule des Bildungswerks Marktbreit. Die Schüler Luis Krämer, Franz Schneider und Mario Schrader erzielten in knapp zehn Wochen ein sattes Plus von 10 187,76 Euro. Damit sind sie nicht nur das erfolgreichste Schülerteam in der Region, sondern erreichten auch bayernweit den 4. und deutschlandweit den 10. Platz, so die Mitteilung an die Presse.

Als Lohn für den Einsatz erhalten die erfolgreichen Schüler von der Sparkasse Mainfranken eine Siegerurkunde, die mit 750 Euro dotiert ist. Zudem spendiert der Sparkassenverband dem Siegerteam eine Klassenfahrt im Wert von 500 Euro und die Realschule kann sich über ein Preisgeld von 250 Euro freuen.

Auch der zweite Platz in der Region Mainfranken geht an die privaten Realschulen. Das Schülerteam aus der 8 B der Leo Weismantel Realschule mit den Schülern Aaron und Shawn Kristoff, Dario Jurkiewicz und Justin Schad steigerte ihren Depotwert um 8164,41 Euro. Die vier Schüler aus der privaten Realschule nehmen neben der Urkunde ein Preisgeld von 200 Euro mit nach Hause.

Den dritten Platz in der Region erzielte das Schülerteam mit Lorenz Grötsch, Alex lang und Florian Sessner aus der 9 B der Leo Weismantel Realschule. Sie haben ihren Depotwert um 6669 Euro gesteigert und haben dafür neben der Urkunde ein Preisgeld von 150 Euro erhalten.

Jedes Jahr beteiligten sich europaweit rund 142 000 Schüler und Studenten am Planspiel Börse. Ziel ist es, den Schülern Einblicke in die Finanzwelt zu geben. Die Sparkassen stellen dazu eine Internetplattform und 50 000 Euro virtuelles Geld zur Verfügung. Innerhalb von zehn Wochen sollen die Schülergruppen dieses Startkapital vergrößern. Dabei können sie auch auf nachhaltige Wertpapiere setzen, teilt die Sparkasse außerdem mit.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.