MAINSTOCKHEIM

Mann im Garten von Ast getroffen

Von einem Ast, den er selbst abgesägt hatte, wurde eine Mann am Donnerstagmorgen in Mainstockheim eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten in die Klinik.
Artikel drucken Artikel einbetten
Den 20 000 Rettungseinsatz leistete am Montag die DRF-Luftrettung – ein Notfalleinsatz in Hüttenheim. Die Maschine mit dem Funkrufnamen „Christoph 18“ wird bei Notfällen als schneller Notarztzubringer alarmiert. Dazu ist der Hubschrauber täglich von sieben Uhr bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Notfallorte im Umkreis von 60 Kilometern kann „Christoph 18“ in maximal 15 Minuten erreichen. Foto: FOTO DRF-Luftrettung

Von einem Ast, den er selbst abgesägt hatte, wurde eine Mann am Donnerstagmorgen in Mainstockheim eingeklemmt. Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten in die Klinik.

Der 66-jähriger Rentner hatte auf seinem Gartengrundstück Baumsägearbeiten durchgeführt. Auf der Ladefläche seines Traktors stehend, schnitt er mit einer Motorkettensäge aus der Krone eines Baums einen stärkeren Ast ab. Der herabfallende Ast klemmte den Mann ein, der sich nicht mehr selbst befreien konnte. Das teilte die Polizei mit.

Eine Frau, die zufällig in der Nähe war, hörte die Schreie des Verletzten und verständigte die Rettungsleitstelle. Von einem Rettungshubschrauber wurde der Mann in die Universitätsklinik nach Würzburg geflogen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.