Volkach

Männerträume in Schwarz-Gelb

Robert Aebi GmbH eröffnet Regionalzentrum für Volvo Baumaschinen
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Robert Aebi GmbH hat in Volkach ihr neues Regionalzentrum Würzburg eröffnet. Käufer von Volvo-Baumaschinen werden von dort aus betreut. Unser Bild zeigt (von links) Dieter Haas (Leiter After Sales), Serviceleiter Benjamin Späth, Bürgermeister Peter Kornell und Edmund Bäuerlein (Vermieter). Foto: Georg Ruhsert

Am Samstag schlugen in Volkach kleine und große Männerherzen höher: Die Firma Robert Aebi GmbH präsentierte bei der Einweihung ihrer neuen Niederlassung Baumaschinen aller Größen zum Anfassen und Staunen. Mit dem Minibagger konnten die Besucher dann auch gleich selbst ihr Talent und Fingerspitzengefühl beweisen.

Die Schweizer Firma hat als Generalvertreter für Süddeutschland die gesamte Palette an Volvo Baumaschinen im Portfolio. Vom neuen Regionalzentrum Würzburg aus, beheimatet in der Volkacher Industriestraße 4, werden die unterfränkischen Kunden betreut. Dabei setzt Serviceleiter Benjamin Späth auf kurze Wege und schnellen Service. Was die mobilen Servicetechniker nicht vor Ort erledigen können, wird in der geräumigen und modern ausgestatteten Werkstatt in Volkach repariert.

Acht Meter hohe neue Halle

Investor Edmund Bäuerlein hat dazu das ehemalige Baywa-Gebäude umgebaut und um eine acht Meter hohe Halle mit vier Werkstattplätzen und großem Hallenkran erweitert. "Top Bedingungen", zeigten sich Späth und seine Mitarbeiter begeistert. Auch die Nähe zur A3 und die Lage zwischen Würzburg und Schweinfurt sei ein Standortvorteil. 

Mit der neuen Niederlassung expandiert die 272 Mitarbeiter starke Robert Aebi GmbH weiter. "Die Bauma Messe in München war für uns ein voller Erfolg", verriet Dieter Haas, Leiter After Sales und Mitglied der Geschäftsführung. "Wir zeigen bewusst Präsenz in der Fläche, denn Baumaschinen muss der Kunde erleben". Auch Volkachs Bürgermeister Peter Kornell freute sich über die Niederlassung. Die Robert Aebi GmbH sei ein schönes Puzzleteilchen in der gewerblichen Landschaft der Stadt. 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.