Der Erfolg Kitzingens bei der Entente Florale hat viele Väter. Einer davon ist der Gartenbauverein Etwashausen. Bei genauerem Hinsehen und verglichen mit den jüngsten Mitwirkenden aus den Kitzinger Kindergärten und Schulen, ist der Verein sogar so etwas wie ein Urgroßvater.

Gegründet wurde die Gruppe im Jahr 1919 als Warenbezugsgenossenschaft Etwashausen Kitzingen unter dem Namen Gartenbauverein Etwashausen Kitzingen. 114 Gärtner unterzeichneten die Gründungsurkunde. Im Vordergrund standen der Gedanke des günstigen Einkaufs und die Verwertung der Erzeugnisse. Die Genossenschaft erlebte eine wechselvolle Geschichte, die zum großen Teil eine Erfolgsgeschichte war. Im Jahr 1933 erfolgte eine Trennung von Bezugsgenossenschaft und Gartenbauverein, die beide heute noch bestehen.

Seit 1975 steht Obermeister Heinrich Lang an der Spitze des Gartenbauvereins. Der zählt rund 20 Voll- und Nebenerwerbsgärtner, die den Zierpflanzenanbau, den Anbau von Nutzpflanzen wie Gemüse und Salat, die Friedhofs- oder Landschaftsgärtnerei betreiben. Dazu kommen 50 Mitglieder, die nicht mehr im Erwerbsgartenbau stehen, aber aus Tradition die Treue halten.

In den Blick der Öffentlichkeit ist der Gartenbauverein im Vorfeld der kleinen Gartenschau 2011 gerückt. Obermeister Lang war einer der eifrigsten Kämpfer für das Großereignis und hätte damals am liebsten die große Gartenschau nach Kitzingen geholt. Mit ihrer „Salatblume“ setzten die Ebshäuser Gärtner danach ein weithin sichtbares Zeichen für ihre Zunft und sorgten damit bei den Besuchern für Begeisterung.

Die Gruppe musste sich nicht lange bitten lassen, auch zur Entente Florale einen Beitrag zu leisten. Auch weil 2012 die Gärtnerblume im südlichen Teil des Gartenschaugeländes eine Wiederauferstehung feierte. Das erstmals gefeierte Gärtnerfest als Ersatz für den traditionellen Flurgang wurde auf Anhieb ein Erfolg.

Rund 12 000 Salat- und Gemüsepflanzen fügten die Gärtner am 14. Juni 2013 erneut zu einem Gesamtkunstwerk zusammen, gerade rechtzeitig, bevor die Jury Kitzingen einen Besuch abstattete. Die zeigte sich beeindruckt. Kitzingen konnte auch dank der Mitglieder des Gartenbauvereins die Punkte sammeln, die am Ende zum Sieg führten.

Auch die Bevölkerung profitierte wieder von der Pflanzaktion. Rund 500 Besucher wurden beim zweiten Gärtnerfest im August gezählt und bei der Kerm sorgten Teile der Gärtnerblume als Dekoration auf den Festwagen für Begeisterung.

Entente Florale (Blumiges Einvernehmen) ist ein europaweiter Wettbewerb, der die Wohn- und Lebensqualität nicht nur optisch erhöhen will. Kitzingen hat beim Bundeswettbewerb heuer Gold gewonnen und vertritt Deutschland beim Europaentscheid 2014. Wer in Kitzingen hinter Entente Florale steckt, das zeigen wir in einer kleinen Serie.

Tipps der Stadtgärtnerei

Leichter Rückschnitt an Strauchrosen: Öfter blühende Rosen sollten bereits im Herbst einen leichten Rückschnitt erfahren. Kürzen Sie mit der Gartenschere alle besonders langen, sperrigen Triebe, so dass ein gleichmäßiger Strauch mit einer kompakten Krone entsteht. Der richtige Rückschnitt findet allerdings erst im nächsten Frühjahr statt, sobald die Forsythien ihre Blüten öffnen. Johannes Lindner, Stadtgärtner