KITZINGEN

Liebe auf den ersten (Hunde-)Blick

Petrus ist Tierfreund. Pünktlich zum Herbstfest des Kitzinger Tierheims strahlt die Sonne vom blauen Himmel und die vielen Besucher nutzen den schönen Tag, um einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Glücklich zusammen: Hedi und Jürgen Thiergärtner aus Kitzingen haben im März ihren Hund Leni aus dem Tierheim geholt. „Knuddelig ist sie geraten“, freut sich ihr Frauchen und ist froh, dass Leni aus Rumänien gerettet wurde. Foto: Fotos: Julia Schmitt
+1 Bild

Petrus ist Tierfreund. Pünktlich zum Herbstfest des Kitzinger Tierheims strahlt die Sonne vom blauen Himmel und die vielen Besucher nutzen den schönen Tag, um einmal einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.

Neugierig schlendern sie durch die Gänge, werfen einen Blick links und rechts in die Katzenhäuser, unterhalten sich mit den vielen ehrenamtlichen Mitarbeitern und stehen Schlange, um einen Blick in die Hundehäuser zu bekommen.

Spalier vor den Eingängen zu den Zwingern stehen Simone Hiller und die elfjährige Joan Walther. Sie achten darauf, dass sich nicht zu viele Besucher gleichzeitig bei den Tieren aufhalten. Denn der Andrang ist groß. „Es stehen jedes Jahr die Menschen Schlange, um die Hunde anzuschauen“, erklärt Joan.

„Im vergangenen Jahr waren zwischen 1500 und 1800 Besucher hier“, erklärt Leiterin Angela Drabant. Von Jahr zu Jahr werden es mehr, sagt sie. Die Leiterin des Tierheims erhofft sich von diesem Tag vieles: „Viele Einnahmen, viele nette Interessenten für unsere Tiere und auch neue Tierfreunde.“

Obwohl noch früh, kann sie sich schon über erste Erfolge freuen: „Es waren alleine heute schon vier ernsthafte Interessenten für Hunde bei mir.“ Immerhin gibt es zur Zeit 25 Hunde, 15 Katzen und zwei Kaninchen im Tierheim, die ein neues Zuhause suchen.

Mit Sparbüchse zum Fest

Um sie zu versorgen, ist das Tierheim auf Hilfe und Spenden angewiesen – die beim Fest fließen. Die neunjährige Lara Klinger kommt mit einer Dose, die rappelvoll mit Münzen ist, in Drabants Büro. Sie und ihr Bruder Alex haben das ganze Jahr ihr Kleingeld gesammelt, um es dem Tierheim zu spenden. „Die Tiere brauchen ja auch Geld für ihr Futter“, sagt sie.

Auch mit gestrickten Socken, selbst gebastelten Vogelhäuschen und einer großen Verlosung wird den Vierbeinern geholfen. Die 25 ehrenamtlichen Helfer an diesem Tag haben alle Hände voll zu tun, um dem Andrang Herr zu werden.

Betina Henftling aus Kitzingen ist eine der vielen Besucher an diesem Sonntag. Gerade hat sie für 30 Euro Lose aus dem Eimer gefischt. Sie freut sich, dass das Fest dem Tierheim das nötige Geld in die Kassen spült: „Ein bisschen was geht doch immer. Man gibt soviel Geld für alles Mögliche aus, da kann man hier auch etwas spenden.“

Neben vielen Kitzingern, die die Chance nutzen, einmal das Tierheim zu besichtigen, statten auch alte Bekannte einen Besuch ab. So wie die hübsche Leni. Die Mix-Hündin wurde im März von ihren Besitzern Hedi und Jürgen Thiergärtner aus dem Tierheim abgeholt.

„Es war Liebe auf den ersten Blick“, erinnert sich ihr Herrchen. Bevor sie ins Kitzinger Tierheim kam, saß Leni in einer Tötungsstation in Rumänien. „Es ist eine gute Sache und sinnvoll so einen Hund aus dem Tierheim zu holen“, sagt Hedi Thiergärtner.

Leni ist schon der dritte Hund, den sie aus dem Tierheim geholt haben. „Es ist ein ganz besonderer Hund“, freuen sie sich. Dass sie den Tag unterstützen ist für sie selbstverständlich: „Das Tierheimteam leistet ganz große Arbeit – man kann sie gar nicht genug loben.“

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.